CDU schlägt Container als Jugendtreff vor

Da, wo jetzt der Anhänger steht, könnte nach Ansicht von Wolfgang Kasten der Container als Provisorium für die Jugend am Dorfgemeinschaftshaus in Abbensen aufgestellt werden. Foto: A. Wiese

Antrag soll am Mittwoch im Ortsrat in Abbensen beraten werden

Abbensen (awi). Dass in Abbensen ein Jugendtreff eingerichtet werden soll, darüber hat der Ortsrat bereits im Jahr 2011 einen einstimmigen Beschluss gefasst. Nur wo und wie ist bisher nicht abschließend geklärt. Nach Überprüfungen war klar: Das Feuerwehrgerätehaus kommt ebenso wenig in Frage wie das Schützen- und Dorfgemeinschaftshaus selbst, denn die Jugendlichen brauchen einen eigenen Raum für sich. 2012 waren dann bereits 40.000 Euro im Haushalt, doch auch die Neubaupläne scheiterten am Standort. Denn auf dem Festplatz ist die Entsorgung zu kompliziert. Dann hatte der stellvertretende Ortsbürgermeister und Schützenvereinsvorsitzende Wolfgang Kasten auf einer langen Autofahrt eine Idee: Warum nicht einen Container anmieten und auf dem Platz am Dorfgemeinschaftshaus aufstellen. Die Jugendlichen bekommen einen Schlüssel für die Eingangstür des DG-Hauses, damit sie die sanitären Einrichtungen mitnutzen. Wenn der Treff angenommen wird, könne man in ein bis zwei Jahren über einen Anbau an das DG-Haus nachdenken, schlägt Kasten vor. Dieser CDU-Antrag steht am nächsten Mittwoch auf der Tagesordnung der Ortsratssitzung um 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. Eine kostengünstige Lösung für den Container hat Kasten ebenfalls bereits im Auge, muss aber noch ein paar Dinge abklären. „Ich würden den Jugendlichen gern die Chance geben, zu zeigen, dass sie einen Treffpunkt annehmen und Veranstaltungsangebote nutzen würden“, meint Kasten und verweist auf die Ergebnisse der Umfrage unter den Abbenser Jugendlichen zur Einrichtung eines Jugendtreffs im vergangenen Jahr. 41 Jugendliche im Alter zwischen zehn und 18 Jahren hatten ihre Stimme abgegeben, davon 24 Jungen und 17 Mädchen. Vor allem freitags und am Wochenende sollte der Jugendtreff geöffnet sein, aber auch an den anderen Tagen hatten immer mindestens elf Jugendliche Bedarf gesehen. Die Mehrheit hatte sich für Öffnungszeiten von 17 bis 19 Uhr als Kernzeiten ausgesprochen. Von den Befragten besuchten bereits sieben die Jugendhalle in Mellendorf. Die Liste der gewünschten Aktivitäten im Jugendtreff reichte von Billard und Ballsport über Kicker und Kochen, Internet- und LAN-Partys, Spiele, Filme gucken und Tischtennis bis zu Basteln, Tanzen, Darten, Skaten, einen Garten anlegen oder Playstation und Schach spielen. Vieles davon wäre zunächst auch in einem Container möglich, ist Wolfgang Kasten überzeugt.