CDU wählt Lorberg fast einmütig wieder

Editha Lorberg bedankte sich mit regionalen Spezialitäten beim Referenten Jens Nacke für seinen Vortrag beim CDU-Gemeindeverband. Foto: A: Wiese

Gemeindeverbandsvorsitzende freut sich über breite Zustimmung der Mitglieder

Wennebostel (awi). Einen prominenten Referenten begrüßte die Gemeindeverbandsvorsitzende der Wedemärker CDU am Donnerstagabend bei der Mitgliederversammlung im Gasthaus Bludau in Wennebostel. Der neue parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion war wie 20 andere Niedersachsen im Zuge des Personalkarussells nach dem Rücktritt von Horst Köhler zu seinem neuen Posten gekommen. In der Wedemark berichtete Nacke allerdings noch aus seinem vorherigen Aufgabengebiet als Vorsitzender des Asse-Untersuchungsausschusses, ein Amt, in dem ihn jetzt Elisabeth Heister-Neumann abgelöst hat.
Eine der wesentlichen Fragen für die Zukunft eines Industriestaates sei die nach preiswerter und energetisch vertretbarer Energie. „Wenn das eine nicht geht, kriegen wir Ärger auf der anderen Seite“, prophezeite der CDU-Politiker. Aus diesem Grund ärgere er sich über die Grünen, die keinerlei energiepolitisches Konzept hätten. Jürgen Trittin sei dafür verantwortlich, dass heute „in jeder Ecke radioaktiver Müll lagert, weil er ihn weder aufbereiten noch transportieren lassen wollte“. Die Asse könne nicht als Beleg dafür angeführt werden, dasss ein Salzstock nicht zum Endlager tauge. Diese Anlage sei einfach ungeeignet gewesen, weil ihre Salzschichten nicht dick genug waren. Grundsätzlich sei Salz jedoch zur Lagerung radioaktiver Abfälle geeignet, weil es dort keine Feuchtigkeit gebe und es Hitzestrahlungen aufnehmen könne. Der Salzstock in Gorleben sei heute noch so, wie ihn die Natur geschaffen habe, nicht geritzt und daher sehr wohl geeignet, während aus der Asse „das Zeug“ wieder rausgeholt werden müsse. „Bis Tschernobyl waren sich alle Parteien einig, dass Kernenergie die Energie der Zukunft ist“, so Nacke. Das wesentliche Ergebnis des Asse-Untersuchungsausschusses sei gwesen, „dass wir nichts Neues wissen und nichts bewiesen ist“. Dass es mit der Asse Probleme gab, sei seit 1994 bekannt gewesen. Aber das Referat des früheren Untersuchungsausschuss-vorsitzenden war nur ein wichtiger Punkt der Mitgliederversammlung. Vor allem standen Vorstandswahlen an. Und diese ergaben eine breite Zustimmung für die amtierende Gemeindeverbandsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Editha Lorberg, die mit 46 Ja-Stimmen bei vier Enthaltungen wiedergewählt wurde. Ebenso positiv fielen die Voten für die wiedergewählten stellvertretenden Vorsitzenden Hans-Henning Burtz aus Plumhof und Gerhard Menke aus Mellendorf, Schriftführerin Susanne Kopp aus Bissendorf und Erika Ebeling aus Mellendorf aus. Ein paar Änderungen gab es lediglich bei den Beisitzern, da einige amtierende nicht wieder antraten. Neue Beisitzer im CDU-Vorstand sind Konstanze Giesecke und Patrick Jaap aus Gailhof, Benjamin Bartmer aus Elze, Susanne Brakelmann und Wolfgang Stegemann aus Bissendorf, Irmtraud Bernstorf aus Brelingen und Daniel Leide aus Bissendorf-Wietze. Als Kassenprüferin wird Heidi Leide im nächsten Jahr von Johannes Rathje unterstützt. Als Delegierte zum Kreisparteiausschuss fahren Sven Sobanski und Holger Bleich, Ersatzdelegierte sind Susanne Kopp und Wolfgang Stegemann. Zum Bezirksparteitag fahren Heidi Achilles, Jörg Onnasch, Alexander Stelzig, Sven Sobanski, Gerhard Menke und Susanne Kopp, Ersatzdelegierte sind Susanne Brakelmann, Rudolf Ringe, Astrid Bertram, Hanne Fahnemann, Willi Krökel und Dietmar Reddig. Kurz klang am Donnerstagabend bereits die Kommunalwahl 2011 an: „Ich hoffe, dass sich die Vorzeichen in der Wedemark wieder umdrehen“, so die wiedergewählte Gemeindeverbandsvorsitzende: „Noch länger SPD wäre kein gutes Signal für die Wedemark“. CDU-Fraktionschef Jörg Onnasch prognostizierte einen wachsenden Schuldenberg und erklärte: „Wenn man sich so einige Aktionen in der Wedemark anschaut, gibt es genug Verdrossenheit über die Art und Weise, wie die Wedemark regiert wird. Das darf nur nicht vergessen werden.“