Christiane Hess begeistert in Brelingen

Als die aus ihrem Tagebuch lesende Ratte begeisterte Christane Hess das Publikum. Foto: A. Lange

Zum dritten Mal auf dem Biohof Rotermund-Hemme

Brelingen (la). Wer sich traut in die erste Reihe zu setzen, der muss damit rechnen, von Christiane Hess auf die Bühne geholt zu werden. So wurde Siegfried Götz mehrfach eingespannt, denn als Christiane Hess die mit 115 Plätzen voll besetzte Scheune des Biohofes Rotermund-Hemme als Greisin verkleidet betrat, und vorgab kaum die Bühne hochzukommen, wurde Hilfe aus dem Publikum benötigt. Nachdem, unter Mithilfe von Siegfried Götz, die Schauspielerin entkleidet war, begeisterte sie das Publikum mit der Sage der Ricklinger Teufelskuhle oder die alte Taufe im früheren Luttringhausen, dem heutigen Bantorf. Hierzu benötigte sie nur einen Stock, der sich von einem Paddel, zur Hexeneiche und weiteren 25 Gegeständen verwandelte. Doch nicht nur der Stock als Hilfsmittel, sondern die Mimik und Gestik von Hess, sich in verschiedenste Gestalten der Sagen hineinzuversetzen faszinierte die Zuschauer.
In der Pause wurden neben Wein, Bier und anderen gesunden Getränken im Hofladen des Biohofes Rotermund-Hemme auch Brotaufstriche der Gastgeber zum Probieren verteilt. So gestärkt wurden im zweiten Teil die Lachmuskeln stark beansprucht als Christiane Hess sich abwechselnd von der Erzählerin der Geschichte „Die Ratte von Hameln“ zu der aus ihrem Tagebuch vorlesenden Ratte, die von ihrem ständigen Nachwuchs erfreut sich über die Hamelner lustig macht. Jedoch nur bis diese dort vom Rattenfänger vertrieben wurden. Auch hier wurden die Zuschauer wieder einbezogen indem sie von der „Ratte“ nach ihrem Nachwuchs gefragt wurden. Die Ratte mit ihren 327 direkten Nachkommen belächelte dann die Zuschauer mit ein bis zwei Kindern und animierte diese doch weiter zu machen.
Hess spielte bereits zum dritten Mal auf dem Biohof Rotermund-Hemme auf und nach Aussage der Familie Rotermund-Hemme steht einem vierten Mal wohl auch nichts im Wege.