Cord Hemme neuer Imker beim Markt

Hobbyimker Cord Hemme wird seinen Honig künftig auf dem Landmarkt in Bissendorf verkaufen: Jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat. Foto: A. Wiese

Brelinger Hobbyimker bringt außer Honig auch Met und Kerzen mit

Bissendorf (awi). Der Landmarkt wird am letzten Donnerstag im September sein fünfjähriges Bestehen auf dem Bissendorfer Amtshof feiern. Zum ersten Mal in dieser Zeit wird es jetzt einen offizellen Beschickerwechsel geben. Nachdem Imker Nils Wolff aus Wettmar Ende letzten Jahres verstorben ist, hatte sein Vater Friedrich den Marktverkauf bis vor Kurzem fortgeführt. Ab nächsten Donnerstag, 10. August, wird Hobbyimker Cord Hemme aus Brelingen die Nachfolge Wolffs auf dem Landmarkt antreten und dort seine Produkte anbieten: Honig aus der Region, Met und Bienenwachskerzen, die gedreht und gezogen werden. Hemme, vielen als Hausmeister der Brelinger Grundschule und stellvertretender Ortsbrandmeister bekannt, ist 1990 in die Imkerei eingestiegen. Mit zwei weiteren Hobbyimkern hatte er die Bienvölker von Imker Peter Stoy aus Brelingen übernommen und später alleine weitergemacht. Er betreut 25 Bienenvölker – das ist die Obergrenze für einen Hobbyimker, darüber wird es als Gewerbe angesehen –, die in seinem Garten und rund um Brelingen verteilt sind, also echten Honig aus der Wedemark produzieren. Das war dem Landmarktvereinsvorsitzenden Carsten Dettmers und den anderen Beschickern wichtig. Sie freuen sich, einen Imker in ihren Reihen begrüßen zu können, der etwas über seinen Honig erzählen kann, denn die Kunden haben erfahrungsgemäß viele Fragen zu Produkt und Herstellung. Hemme wird auf dem Markt Sorten wie Frühtracht, Blütenhonig, Sommertracht sowie Wald- und Blühhonig anbieten, wobei nicht das ganze Jahr über alle Sorten vorrätig sind. „Die Bienen finden rund um Brelingen genug, aber eben nicht alle Kulturen, das bedingt die Sorten“, erklärt der Imker, der viel Zeit und Herzblut in sein Hobby inves-tiert und gerade einen Raum für die Honigproduktion an sein Haus in Brelingen angebaut hat. „Bei meinen Bienen kann ich abschalten, es ist ein toller Ausgleich“, berichtet Hemme, der allerdings zugibt, dass es gar nicht so einfach ist, Imkerei, Feuerwehr, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen. Auf dem Landmarkt wird er daher auch nicht jede Woche, sondern ab 10. August jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat vertrten sein und sich beim Verkauf mit seiner Frau Susanne abwechseln. An ihrem Stand, den sie sich zunächst von Sebastian Manstein leihen und gerade Ausschau nach einem eigenen halten, kann man die verschiedenen Honigsorten auch probieren. Denn jeder Honig schmeckt anders. „Und es ist ja wichtig, dass man einen Honig kauft, der einem schmeckt“, findet Hemme. Seinen Honig bekommt man übrigens auch auf dem Biohof Rotermund-Hemme und bei der Landschlachterei Backhaus in Brelingen, beim Raiffeisen-Markt und beim Landwirt Gudehus am Grabenweg in Mellendorf, in Schönhoffs Hofladen in Hellendorf und natürlich bei Hemme selbst in der Marktstraße 6 in Brelingen. Hemme bewirtschaftet seine 25 Standvölker nach den strengen Richtlinien des Deutschen Imkerbundes. Beim Schleudern lässt sich der Imker übrigens bei Interesse auch gern über die Schulter schauen. Die Kunden können ihn darauf und auf alle anderen Fragen gerne auf dem Landmarkt in Bissendorf ansprechen.