Das Jugendforum bittet die Jugendlichen zur Wahl

Niklas Mühleis und Tobias Mühlbauer (r.) betonten das Mitspracherecht der Jugendlichen in der Gemeinde Wedemark. Foto: V. Lubbe

Bald haben Jugendliche die Möglichkeit ein Wort in der Gemeinde mitzureden

Bissendorf (vl). Die Schüler der weiterführenden Schulen haben es wahrscheinlich schon mitbekommen. Das Jugendforum informierte im Gymnasium Mellendorf und der Realschule Wedemark bei Schülervollversammlungen über das Jugendparlament. Seit Anfang des Jahres arbeitet eine unabhängige Gruppe Jugendlicher an einem Wiederaufbau des Jugendparlaments. Es ist jetzt schon drei Jahre her, dass es kein aktives Parlament mehr gibt. Aber im Jugendparlament kann man großes Bewirken. Seit der neuen Satzung, hat man nun Mitspracherecht im Rat der Gemeinde und die Meinung von Jugendlichen ist heutzutage gefragt. „Es ist eine Möglichkeit für Jugendliche ihre Interessen zu vertreten”, zeigte Tobias Mühlbauer die Chance der Jugendlichen auf. In den nächsten Tagen wird jeder Jugendliche in der Gemeinde Wedemark einen Fragebogen bekommen, in dem es um das gezielte Anwerben von Kandidaten und Informationen zum Jugendparlament geht. Es ist wichtig, dass jeder Jugendliche die Möglichkeit wahrnimmt sich in der lokalen Politik zu engagieren und den Fragebogen ausgefüllt wieder abgibt. Bisher haben sich 13 Kandidaten gefunden, aber Niklas Mühleis geht davon aus, dass es noch bis zu 20 Kandidaten werden. Wer zwischen 14 und 22 Jahre alt ist, hat die Chance im Parlament, bestehend aus neun Jugendlichen, mitzuwirken. „Am Ende des letzten Parlaments gab es nur noch eine Person, die mitgewirkt hat”, so Mühleis, „und das wollen wir dieses Mal verbessern.” Das nächste Treffen des Jugendforums ist am Dienstag, 19. Oktober, um 18 Uhr im Bürgerhaussaal in Bissendorf. Wer noch kandidieren möchte, hat bis zum 24. Oktober die Möglichkeit seine Kandidatur bekannt zu geben. Jeder Jugendliche wird dann eine Wahlbenachrichtigung bekommen und kann am Freitag dem 21. November im Schulzentrum oder am 22. November in der Jugendhalle seine Stimme abgeben. Jede Stimme zählt. „Ich bin sehr zuversichtlich“ , äußerte sich Mühleis zur jetzigen Situation. „Wir haben sehr fleißige und engagierte junge Menschen im Jugendforum sitzen“.