Das kleine Seefest war der Knüller

Die Laune beim Seefest war bestens: beim Thekenteam mit Herwig Steinfurth (von links), Anja Krüger, Stephan Wünsch, Susanne Northe, Andrea und Carsten Krüger ebenso wie bei DJ Bernd und seinem Fan. Fotos: A. Wiese

Bayerische Sommernachtssause am Natelsheidesee war sehr gut besucht

Bissendorf-Wietze (awi). Gastgeberin Anja Krüger hatte gut geschätzt: Zeltgröße, Biervorräte, Bratwürstchen und Leberkässemmeln waren auf rund 120 Gäste ausgelegt und genausoviele kamen auch zum kleinen Seefest am Sonnabend am Natelsheidesee. Obwohl es am Morgen noch Bindfäden regnete, pusteten Krüger und ihre Helfer aus der Verwandtschaft und dem Freundeskreis ungerührt blaue und weiße Luftballons auf, stellten Bierzeltgarnituren im Zelt auf und deckten alles blau-weiß ein, denn das Motto des kleinen Seefests in diesem Jahr lautete „bayerische Sommersause“. Und siehe da: Pünktlich zum Start um 19 Uhr hatte der Wind die Regenwolken weggepustet und von der einen Seite stürmten die Camper und von der anderen Seite feierlustige Bissendorfer und andere Wedemärker das kleine Festzelt, hinter dem weitere Sitzgarnituren und der Grillstand aufgebaut waren. Auch der Kiosk hatte geöffnet, und wer es nicht ganz so laut haben wollte, verzog sich in die gemütliche überdachte Sitzecke am Kiosk. Ein toller Anblick waren die zünftig, dem Motto entsprechend gekleideten Besucher. Denn nicht nur das Thekenteam um Anja Krüger präsentierte sich in Krachledernen, karierten Hemden und Dirndl, sondern auch die Gäste hatten sich entsprechend ausstaffiert. Da stimmte alles: Von der Lederhose über die Kniestrümpfe bis zum Seppelhut. Und wem die eigenen blonden Zöpfe fehlten, der griff eben wie Anja Krüger zur Perücke, um stilecht daherzukommen. Leberkäse im Brötchen, Krautsalat und Bier waren die Hauptnahrungsmittel an diesem Abend, aber es gab auch Nackensteaks für alle, die zumindest beim Essen nicht ganz so auf den bayerischen Zug aufspringen wollten. Für die passende Musik und damit einhergehende Stimmung sorgte DJ Bernd aus Mellendorf – natürlich ebenfalls in Lederhose und Karohemd. Da zuckte es von ganz allein in den Füßen und das Tanzbein wurde ordentlich geschwungen. Leider konnte Anja Krüger den langjährigen Platzwart Wojtech nicht wie geplant verabschieden, weil er irgendwo auf der Autobahn steckengeblieben war, aber sie präsentierte den Gästen sein Abschiedspräsent und bedankte sich ganz herzlich für 18 tolle Jahre.