Das neue Jugendparlament ist gewählt

Till Holland

Wahlbeteiligung lässt mit 15,9 Prozent zu wünschen übrig – Online-Wahl hat nichts gebracht

Wedemark (awi). Das Jugendparlament der Gemeinde Wedemark hat eine neue Zusammensetzung. Drei Wochen lang hatten mehr als 2.500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die Gelegenheit, über die Zusammensetzung dieses Gremiums für die kommenden zwei Jahre abzustimmen. Genutzt haben allerdings nur 15,9 Prozent von ihnen diese Chance, eine überraschend niedrige Wahlbeteiligung angesichts der Tatsache, dass die Wahl diesmal ausschließlich online durchgeführt wurde und die Wahlberechtigten sowohl von einem Portal in den Schulen als auch von Zuhause mittels ihres persönlichen Pin-Codes wählen konnten. Auch an einem Mangel aus Wahlmöglichkeiten kann es nicht gelegen haben. Immerhin standen 20 Kandidaten zur Wahl, von denen neun gewählt wurden. Das sind: Till Holland aus Mellendorf, Carolin Berndt aus Bissendorf, Marlon Bruns aus Benemühlen, Christine Engel aus Bissendorf-Wietze, Florian Marencke aus Mellendorf, Mareile Schmieta aus Bennemühlen, Celine Brieger aus Hellendorf, Eira Tempelmeier aus Bissendorf-Wietze und Sebastian Sacht aus Brelingen. Ersatzpersonen sind in der Reihenfolge der erhaltenen Stimmen: Antonia Sommer (Bissendorf), Finn Tenzer (Brelingen), Bejamin Hesse (Resse), Ragna Dierking (Abbensen), Pauline Hennigs (Bissendorf), Nathalie Wolff (Bissendorf), Emma Zimmermann (Bissendorf), Sarah Hilkenbach (Meitze), Lea Fischer und Tabea Overheu (Bissendorf-Wietze) und Christin Strauch (Meitze).