„Der Rioja, den Spanier trinken“

Eine Kombination, die in jeder Beziehung passte: Heike und Peter Stein (von links) vom Gasthaus Goltermann mit dem Hauptgericht – Paella mit Huhn, Gamba und Steak –, Weinhändler Volker Schwarz (dahinter) und Matthew Bywater vom spanischen Weingut Ramon Bilbao mit zwei der vorgestellten Weine. Foto: A. Wiese

Spanische Weinprobe mit original Drei-Gänge-Menü im Gasthaus Goltermann

Elze (awi). Das war ein spannender Abend: Ein in der Schweiz lebender gebürtiger Neuseeländer, der für ein spanisches Weingut arbeitet, führte gemeinsam mit einem deutschen Weinhändler und einem deutschen Gastwirt, der früher einige Jahre in Spanien gelebt hat, eine Weinverkostung á la wine + dine durch: Da hatten sich Matthew Bywater, Volker Schwarz und Peter Stein einer nicht geringen Herausforderung gestellt, die sie kollektiv mit Bravour bestanden. Am Ende des Abends mit spanischem Drei-Gänge-Menü und sechs zu verkostenden Weinen des spanischen Weingutes Ramon Bilbao im Rioja waren die Gäste ebenso angetan von dem, was sie genossen hatten wie die Verantwortlichen des Abends von der Resonanz. Dabei standen die Weine im Mittelpunkt, doch konnten sie ihren Geschmack nur entfalten, wenn sie von den passenden Speisen begleitet wurden. Und das gelang Peter Stein exzellent: Zur Tapas-Platte mit Garnelen, Serrano-Schinken auf Melone, Manchego-Käse, Datteln im Speckmantel, gegrilltem Gemüse, Tomaten und Mozzarella, Chorizowust in Tomatensoß9e, verschiedenen Oliven und Aioli zu Baguette kosteten die Gäste den fruchtigen Weißwein Monte Blanco Verdejo Rueda und den ganz delikat und zart daherkommenden Rosado Rioja: Gekeltert aus hundert Prozent Garnacha-trauben aus Alto Najerilla überraschte er die überwiegend jüngeren Gäste mit seinen floralen Noten und seinem Blütenduft. Interessant war, dass bereits bei diesem ersten parallelen Weingang die Meinungen sehr auseinandergingen. Und das setzte sich fort. Zur überraschend festen und würzigen Paella an Steak, Huhn und Garnelen kredenzten Mat Bywater und Volker Schwarz den Crianza und den Reserva. Letzterer zeigte sich im Glas in intensivem Granatrot mit kastanienbrauner Randfarbe. Wer ihn mochte, war überwältigt vom Duft frischer schwarzer Früchte – erinnernd an Johannisbeeren gepaart mit einem Hauch von getoasteten Edelhölzern. Obwohl der Reserva, der als Essensbegleiter deutlich gewann, durchaus den klassisch-traditionellen Weinen der Rioja zuzuordnen ist, gehört dieser Rotwein mit seiner ausgeprägten Fruchtigkeit zu den moderneren Weinen des Weingutes Ramon Bilbao, das 1924 im Herzen der Rioja Alta gegründet wurde. Jahrzehnte an Erfahrung und Expertise in der Kunst des Ausbaus und der Reifung von Weinen wurden sorgsam überliefert. Dennoch war die gelebte Tradition stets offen für Innovationen. Derzeit ist Ramon Bilbao das am schnellsten wachsende Weingut aus dem Rioja auf dem spanischen Markt. „Ramon Bilbao ist der Rioja, den Spanier trinken“, erläuterte der angehende Master of Wine Mat Bywater seinen aufmerksam lauschenden Zuhörern. Der ebenfalls gut mit der Paella harmonierende Crianza reift 14 Monate in amerikanischer Eiche und ist der meistverkaufte Wein im spanischen Fachhandel. Er präsentiert sich frisch mit intensiv fruchtigen Aromen, die die Eichenholznoten des Barriques jedoch nicht übertönen. Das entrückteste Lächeln auf die Gesichter der Gäste zauberte jedoch die Komposition aus Vanille Flan, Pflaumenragout und Espressoeis zum 14 Monate in französischer Eiche gereiftem Limitada, einer streng selektierten Selektion von 986 Barriquefässern und dem Mirto, Volker Schwarz‘ erklärtem Lieblingswein, der es auf 20 Monate Reifung in französischer Eiche bringt und die hohe Kunst des Weinbereitens verkörpert.