Der Sack ist zu: DSL auch für Abbensen

Mit selbst gemalten Plakaten stürmten die Abbenser Kinder die Infoveranstaltung im voll besetzten Dorfgemeinschaftshaus am Montagabend. Die Vertreter der Gemeinde und von htp waren beeindruckt. Foto: A. Wiese

Jetzt laufen die Scherenbosteler Sturm: Unterschriftenübergabe am Freitag

Abbensen (awi). „Heute abend machen wir den Sack zu“, war sich Wirtschaftsförderer Carsten Niemann schon vorher sicher und er hatte Recht: Bei der DSL-Infoveranstaltung mit dem Projektteam der Gemeinde verkündete htp-Vertreter Karsten Schmidt am Montagabend definitiv: „Der Ausbauabschnitt II mit Brelingen, Negenborn, Abbensen und Duden-Rodenbostel ist gesichert. Wir bauen!“
Schon bevor Ortsbürgermeister Wolfgang Kasten noch einmal 170 von Feuerwehr und Bürgern gesammelte (das ECHO berichtete) Interessenbekundungen aus Abbensen überreicht hatte, waren durch die bis zum Montag bei htp registrierten Rückläufer die erforderlichen 100 Prozent erreicht. Mit dem letzten Schwung sind es sogar mehr als 112 Prozent. Ein Ergebnis, das noch vor einer Woche nicht unbedingt zu erwarten gewesen war, das man aber sehnlichst erhofft hatte, betonte Carsten Niemann. Karsten Schmidt von htp konnte nicht oft genug das überwältigende Engagement der Bürger und Institutionen wie der Feuerwehr loben und bekam auch am Montagabend gleich wieder einen Beweis dafür: Zu Beginn der Infoveranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus marschierten Abbenser Kinder ein, mit selbst gemalten Pappplakaten und machten deutlich: Abbensens Kinder wollen DSL. Einziger Wermutstropfen für die Abbenser. Sie werden erst 2012 ihren schnellen DSL-Anschluss haben, da htp erst Verpflichtungen im Raum Hildesheim/Peine abarbeiten muss. Das Ausbaugebiet I Elze, Berkhof, Sprockhof, Bissendorf-Wietze soll allerdings noch in diesem Jahr ans Netz gehen. Hier steigen die Netzoberplaner bereits in die Feinplanung ein. Die Themen Baugenehmigungsverfahren, gemeindliche Bestandsgebäude zur Nutzung für Technikaufbau sowie der Check der von der Gemeinde Wedemark für das Gebiet abgefragten Tiefbauangebote stehen in Kürze auf der Tagesordnung. Doch ist der Sack wirklich zu? In einem kleinen Dorf im Süden der Gemeinde, hat sich jetzt ebenfalls eine DSL-Initiative konstituiert. Scherenbostel habe bei der DSL-Offensive der letzten Wochen keine Berücksichtigung gefunden, weil angeblich eine Versorgung sichergestellt sei. Diese Aussage sei jedoch falsch, so der Scherenbosteler CDU-Ratsherr Dietmar Reyer, da die bestehenden Potentiale ausgeschöpft seien und eine Verbesserung mit der bestehenden Technik nicht geplant und wohl auch nicht möglich sei. Mit diesem Wissen sind einige Scherenbosteler von Haus zu Haus gegangen und haben von etwa 150 Haushalten in Scherenbostel eine unterschriebene Interessenbekundung erhalten.„Das ist ein hervorragendes Ergebnis“, freut sich Reyer. Diese Unterschriften wollen Dietmar Reyer, Björn Johansen und Gerrit Buhe am Freitag an Wedemarks Wirtschaftsförderer Cars-ten Niemann übergeben. In Abbensen war diese neue Entwicklung am Montagabend noch kein Thema. Hier drehte sich die Diskussion um Kabelverteiler, Streckenplanungen und erreichbare Bandbreiten. Doch die Bürger hatten auch schon ganz konkrete Fragen zu ihren bisherigen Verträgen und Kündigungsfristen. Ausdrücklich betonten sowohl Karsten Schmidt von htp als auch Carsten Niemann, dass htp mit dem Telekom Service Center von Dirk Rapke und Georg Jäger, die ebenfalls an der Infoveranstaltung teilnahmen, einen Partner vor Ort in der Wedemark habe, der die Kunden beraten und bei diesen Fragen unterstützen werde.