Der Sieg ging an die „Landeier"

Der Kampf um den Ball in der Schlammwüste tobte hart. Foto: A. Wiese

Viertes Schlammfußballturnier der Landjugend Wedemark

Elze (awi). Fotografieren geht nur mit dem Teleobjektiv, sonst hat man Schlammspritzer auf der Optik: Wer von den Zuschauern beim vierten Schlammfußballturnier der Landjugend Wedemark nicht höllisch aufpasste, kam verziert nach Hause. Denn die Aktiven kennen keine Verwandten, wenn sie auf den zehn mal 20 Meter großen Spielfeldern auf der unter Wasser gesetzten Wiese hinter Goltermann hinter dem Ball herhechteten. Je vier Spieler sind pro Team im Einsatz. Die Nachfrage war dieses Mal so groß, dass sogar vier Teams abgewiesen werden mussten. 16 waren am Start. Ein Spiel ging über zwei Halbzeiten a fünf Minuten. Dann mussten sich die Kicker auch erst mal den Schlamm aus den Augen duschen, um gegen das nächste Team antreten zu können. Der Sieg beim von mehr als 200 Zuschauern bejubelten Schlammfußballturnier ging schließlich an „Die Landeier", eine Hobbymannschaft aus der Wedemark vor den „Youngstars" von Blau-Gelb Elze und dem "FC SieWillJa", einer Mannschaft der Landjugend Isenbüttel. In Landjugendkreisen hat sich dieses Fun-Turnier in der Wedemark inzwischen herumgesprochen, so dass Teilnehmer aus der ganzen Region Hannover und darüber hinaus in Elze anreisten. Wie geschäftstüchtig die Nachwuchslandwirte sind, stellten sie übrigens auch unter Beweis: Da von Meitze der Verkehr an der Turnierwiese vorbeifloss, der dem Stau auf der Autobahn ausweichen wollte, stellten sich ein paar pfiffige Mädels mit Pappschildern an die Straße, auf denen stand: Hier gibt es es Gegrilltes und kalte Getränke! Und der ein oder andere hielt auch tatsächlich an und gönnte sich und seiner Familie eine Auszeit aus dem Verkehrschaos.