Deutschprojekt für polnische Schüler

Schulleiter Wilfried Osing, Siegfried Götz von den Lernpaten, Regina Winkler vom Lerninstitut, Lehrerin Andrea Schlätel, Schülerdolmetscher Bartosz Dmochowski und die drei Schüler, die gerne die deutsche Sprache lernenwollen. Foto: A. Wiese

Hauptschule kooperiert mit dem Lerninstitut Winkler und dem Projekt Lernpaten

Wedemark (awi). Noch ist nicht alles bis ins letzte Detail besprochen, nur eins steht felsenfest: Ivan Poroskun, Wojtek Zajtowski und seinem Bruder Adam soll geholfen werden. Sie gehören zu den sogenannten „sprachlosen” Schülern der Konrad-Adenauer-Schule, sind erst seit kurzem aus der Ukraine beziehungsweise Polen nach Deutschland gekommen und sprechen die deutsche Sprache so gut wie gar nicht. Während Erwachsenen staatliche Angebote zur Verfügung stehen, seien die Schulen mit diesen „sprachlosen“ Schülern auf sich gestellt“, erklärten gestern Hauptschulleiter Wilfried Osing und Siegfried Götz von den Lernpaten. Sie suchen zusammen mit Regina Winkler vom Lerninstitut in Elze nach einer Lösung. Probeweise hat Regina Winkler den 13-jährigen Wojtek und seinen drei Jahre ältere Bruder Adam in den Osterferien bereits unterrichtet. Die Schüler seien sehr motiviert und lernbegierig, berichtet sie. Eine speziell geschulte Fachkraft soll jetzt den Deutschunterricht für die beiden polnischen Brüder übernehmen. Ob das allerdings in Form eines Schulprojektes oder kompakt während einer Art Sommerferienschule passieren wird, diese Details müsssen noch geklärt werden. Das gleiche gilt für die Finanzierung des Projekts. Die probeweise Unterrichtung bisher hatte das Lerninstitut auf Vermittlung von Siegfried Götz von den Lernpaten bisher kostenlos übernommen. Auf Dauer geht das nicht. Die Eltern der Kinder können den Unterricht auch nicht finanzieren. Der Kinderschutzbund habe bereits angekündigt, mit einsteigen zu wollen, berichtete Siegfried Götz, dennoch werden dringend noch Sponsoren gesucht. „Es muss uns gelingen, diese Kinder kommunikativ zu machen“, so Siegfried Götz gestern bei dem Ortstermin im Lerninstitut in Elze.
Die Gruppe Wedemark der Partei „Bündnis 90/ Die Grünen“ habe auf Initiative eines Mitgliedes vor über sieben Jahren das „Projekt Lernpaten Wedemark“ gegründet. Dieses Projekt will lernschwachen Kindern im Grundschulbereich Hilfe beim Erlernen von Grundkenntnissen bieten. Für diese Innovation erhielt der grüne Ortsverband vom Landesverband einen Geldpreis im höheren Bereich, so Götz. Diese Summe wurde dann dem Gemeindeverband des „Kinderschutzbundes“ unter der Leitung der Vorsitzenden, Elke Barsch, zur treuhänderischen Verwaltung zur Verfügung gestellt. Leiter des Projektes „Lernpaten“ sei Stefan Wullenkord, wohnhaft in Negenborn, der alle Aufgaben koordiniere. Doch die Lernpaten sind nur für Grundschüler zuständig. Darum muss für die Hauptschüler eine andere Lösung gefunden werden, stellte Götz zusammen mit einem ehemaligen Lehrer fest, der an der Konrad-Adenauer-Schule Förderunterricht erteilt. Im Verlaufe dieser Entwicklung entstand die Idee, dies zu einem eigenständigen Hilfskonzept auszubauen, in Zusammenarbeit mit der Hauptschule. In erster Linie geht es um Sprachhilfe für Migranten, aber auch um die Vermittlung von sozialer Kompetenz. Götz und Osing hoffen, in Zukunft noch mehr Schülern Hilfe vermitteln zu können.