Die bemalte Kuh wandert durch die Wedemark

Noch ist die Kanne leer, zeigt Maler Ulrich Rauchbach Gaby Schweer vom Kinderpflegeheim Mellendorf, doch wenn die Kuh ihre Rundreise durch die Ortsteile beendet hat, soll sie gut gefüllt sein. Von links Ralf Würtz vom Verein Bürger für Resse und der Initiator der Aktion und „Kuhhalter“ Tim Piccenini. Foto: A. Wiese

Auftakt beim Resser Neujahrsempfang zur Spendenaktion für das Kinderpflegeheim

Resse (awi). Die Freude über die Ehrung durch die Region Hannover ist bei den Mitgliedern des Vereins Bürger für Resse noch nicht abgeklungen, da luden sie schon wieder zur nächsten Aktivität ein: dem Neujahrsempfang im Moorinformationszentrum. Hier sollten die rund 90 Gäste bei einem leckeren Büfett die Gelegenheit zum gemütlichen Klönschnack haben, aber sie hatten auch die Gelegenheit, als erste die beeindruckenden Naturfotografien der vier Wedemärker Fotografen Berit Beinlich, Werner Beinlich, Paul Grall und Renate Wiegand zu bestaunen. So verbergen sich hinter der „Familie derer von Eis“ von Renate Wiegand doch recht erstaunliche Fabelwesen. Berit und Werner Beinlich – vielen von den Diatagen früher her bekannt – haben sich die Natur durch das Objektiv ihrer Kamera mal etwas intensiver betrachtet und Berit Beinlich hat festgestellt „Alles hat seine Zeit“. Doch der Verein „Bürger für Resse“ hätte nicht so viele Auszeichnungen für sein besonderes Engagement, wenn er nicht auch bei diesem Neujahrsempfang mit einem außergewöhnlichen Knaller hätte aufwarten können. Dieser ist ziemlich groß und handfest, hat die Form einer Kuh und darauf hat Künstler Ulrich Rauchbach die Wedemark verewigt. Und das kam so: Seit Jahren hatte die Kuh einen festen Platz im Laden von Western- und Reitsportausstatter Tim Piccenini. Nachdem ein Sturm ihr übel mitgespielt hatte, war sie allerdings nicht mehr ganz so ansehnlich. Maler Rauchbach, der Erfahrung mit solchen Projekten hat, bot an, sie wieder herzurichten. Bei der Suche nach einem Motiv kamen Piccenini und der Künstler auf die Frage: „Was geht eigentlich auf eine Kuhhaut?“ Und die Antwort lautet: Die ganze Wedemark. Wie das live aussieht, davon können sich im Laufe dieses Jahres alle Interessierten überzeugen, denn die Kuh geht nach einer angemessenen Auftaktzeit im Moorinformationszentrum in Resse auf Wanderschaft durch eben die Ortsteile, die auf ihr besonders hervorgehoben sind. Wann sie wo zu bewundern sein wird, dass wird rechtzeitig in den örtlichen Zeitungen bekannt gegeben. Und natürlich ist die bunt bemalte Kuh für einen guten Zweck unterwegs: Sie hat nämlich, überall wo sie für eine Weile steht, eine Milchkann dabei. In dieser werden Spendengelder gesammelt, die am Ende des Jahres, wenn die Kanne prall gefüllt ist, dem Kinderpflegeheim Mellendorf zugute kommen sollen. Denn auf diesen Zweck, der damit der ganzen Wedemark zugute kommt, haben sich die Initiatoren geeinigt. Die Kuh wird also im Laufe des Jahres noch einiges von sich hören lassen!