„Die Feuerwehr ist Teil einer Familie“

Die am Dienstagabend ausgezeichneten Feuerwehrkameraden und -kameradinnen mit Bürgermeister Tjark Bartels und Gemeindebrandmeister Michael Hahn nach dem offiziellen Teil des Zeremoniells im Bürgerhaus in Bissendorf. Foto: A. Wiese

Anerkennung für langjährig ehrenamtlich tätige Brandschützer durch die Gemeinde

Bissendorf (awi). Die Ehrungsveranstaltung für langjährig aktive Feuerwehrangehörige begann am Dienstagabend im Bürgerhaus in Bissendorf mit einer Gedenkminute. Einer Gedenkminute für Ulrich Schliep. Der Mellendorfer Feuerwehrmann wäre an diesem Tag ebenfalls für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet worden, doch er starb vor wenigen Wochen. „Es ist uns ein Anliegen seitens der Gemeinde deutlich zu machen, wie sehr wir Ihr langjähriges Engagement schätzen“, sagte Bürgermeister Tjark Bartels vor Vertretern aus Politik, Feuerwehr und Verwaltung. Viele Feuerwehrmänner und mittlerweile auch Frauen gehörten der Feuerwehr vom Eintritt in die Jugendfeuerwehr bis zu ihrem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst an. So sei die Kontinuität in der Feuerwehrarbeit gewährleistet. „Sie sind immer zur Stelle, wenn Sie gebraucht werden, sehr gut geschult und ausgebildet“, sagte Bartels. Dafür überbringe er den Dank auch von Rat und Verwaltung. Es sei richtig, dies so herauszustellen, bestätigte Gemeindebrandmeister Michael Hahn. Die Anerkennung für die langjährig Aktiven gingen bei den Jahresversammlungen manchmal unter, wenn „nur“ das Besitzzeugnis ausgehändigt werde, das mit Goldrand für 40 Jahre und das mit silbernem Rand für 25 Jahre. Die Feuerwehr, so Hahn, sei zugleich Teil einer Familie und habe einen Zusammenhalt wie eine Familie. Andererseits sei aber auch die Familie Rückhalt eines jed-
en Feuerwehrangehörigen. „Feuerwehr ist mehr als eine Vereinszugehörigkeit. Feuerwehr ist eine verpflichtende Mitgliedschaft auf freiwilliger Basis“, betonte Hahn. Ausgezeichnet wurden: für 40-jährige aktive Mitgliedschaft Werner Kaluza aus Bennemühlen, Hans-Heinrich Stechmann und Wilhelm Erdmann aus Bissendorf, Wilhelm Balke und Helmut Bruns aus Hellendorf, Reinhard Wegner und Jürgen Hemme aus Meitze, Uwe Niedzella, Bernd Mazarin und Dirk Steinwede aus Mellendorf, Peter Wedegärtner aus Negenborn sowie Rainer Schmidt aus Resse und Bernd Riechers aus Wennebostel. Für 25 Jahre: Rainer Precht aus Abbensen, Matthias Wessel aus Bennemühlen, Jörg Klemm aus Bissendorf, Fred Freund und Torsten Helfer aus Brelingen, Martina Müschen und Lutz Gräfenkämper aus Elze, Andreas Hecht aus Hellendorf, Matthias Dorsch aus Mellendorf, Jens Senger und Karsten Helms aus Oegenbostel und Susann Schoeb aus Resse.