„Die Welt ist eingeladen, zu uns zu kommen“

Die Egerländer-Blasmusik des Polizeiorchesters Niedersachsen unter Leitung von Ulrich Henneke sorgt beim ersten öffentlichen Open-Air-Konzert im Garten des Kinder-Pflegeheims in Mellendorf für den guten Ton. Foto: B. Stache
 
Die Egerländer-Blasmusik des Polizeiorchesters Niedersachsen unter Leitung von Ulrich Henneke sorgt beim ersten öffentlichen Open-Air-Konzert im Garten des Kinder-Pflegeheims in Mellendorf für den guten Ton – mit dabei die Solotrompeterin Haesun Lee aus Südkorea. Foto: B. Stache

Erstes öffentliches Open-Air-Konzert im Kinder-Pflegeheim Mellendorf

Mellendorf (st). Die Premiere ist richtig gelungen. Nach dem Motto „Wir können nicht in die Welt, doch die Welt ist eingeladen, zu uns zu kommen!“ gab es am Sonntagnachmittag das erste öffentliche Open-Air-Konzert im Garten des Kinder-Pflegeheims in Mellendorf. Für den guten Ton sorgte das Polizeiorchester Niedersachsen mit der Egerländer-Blasmusik unter Leitung von Ulrich Henneke. Zur Konzerteröffnung spielten die 20 Musiker den Fliegermarsch von Husadel – mit dabei die Solotrompeterin Haesun Lee aus Südkorea. Es folgte ein buntes Potpourri aus beliebten Melodien und Werke von Ernst Mosch, darunter die Fuchsgraben Polka. Gaby Schweer, Geschäftsführerin des Kinder-Pflegeheims, begrüßte bei sommerlichen Temperaturen die zahlreichen Gäste, die sich mit den Kindern im großen Garten versammelt hatten. Sie dankte dem pädagogischen Leiter Uwe Dietrich für sein Engagement bei der Organisation des Konzerts. „Er hat sich mit dem Gedanken, dass nicht nur Menschen mit Beeinträchtigung in die Gesellschaft inkludiert werden können, sondern dass die Gesellschaft teil hat am Leben der Menschen mit Beeinträchtigung, auf den organisatorischen Weg gemacht und Unglaubliches geschafft.“ Uwe Dietrich stieß mit seiner Idee auf große Begeisterung und guten Zuspruch. „Viele haben uns unterstützt, damit dieses Event so stattfinden kann. Das hat mich persönlich sehr gerührt“, sagte Gaby Schweer und verband damit ihren Dank an alle Beteiligten, die sich auch als Sponsoren erwiesen. Im Eingangsbereich des Kinder-Pflegeheims standen der Kontaktbeamte Andreas Kremrich vom Polizeikommissariat Mellendorf mit einem Polizeifahrzeug sowie Mitglieder der Verkehrswacht Wedemark mit einem Infostand und beantworteten die vielen Fragen der Open-Air-Konzertbesucher. Im Garten schenkte die TUIfly Flugbegleiterin Deniz Özgen aus ihrem original Flugzeugtrolley alkoholfreie Getränke und Süßigkeiten aus und Mitarbeiter der REWE Märkte aus Bissendorf und Mellendorf verwöhnten die Gäste mit Getränken und Leckereien vom Grill. Der Lions Club Wedemark bot Kaffee und Kuchen an, der auch von Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern des Kinder-Pflegeheims, den sogenannten Zeitschenkern, sowie der Landbäckerei Bosselmann gesponsert wurde. In seiner Ansprache beim Inklusionskonzert, für das die niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt, die Schirmherrschaft übernommen hatte, betonte Bürgermeister Helge Zychlinski die Bedeutung der Inklusion. „Das Fest, das wir heute gemeinsam feiern, ist ein ganz wesentlicher Beitrag für ein Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Das ist etwas, was wir uns auch außerhalb dieser Grundstücksgrenzen tagtäglich wünschen. Wir sind noch dabei, diesen langen Weg zu gehen.“ Anschließend trug der Bürgermeister die Grußworte der Sozialministerin Cornelia Rundt vor, die selbst nicht hatte teilnehmen können. „Bei meinem Besuch vor wenigen Wochen im Kinder-Pflegeheim Mellendorf hat es mich beeindruckt zu erleben, mit wie viel Einfühlungsvermögen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den behinderten Kindern und jungen Erwachsenen begegnen. Ich habe mich deshalb gerne bereiterklärt, die Schirmherrschaft für die heutige Veranstaltung im Rahmen des Projekts Inklusion zu übernehmen“, ließ die Ministerin mitteilen. Inklusion sei nicht nur ein Thema für die Politik, sondern gehe uns alle an. „Wir müssen noch viele Barrieren in den Köpfen abbauen“, trug Zychlinski vor. Deshalb sei es so wichtig, dass behinderte und nicht behinderte Menschen Kontakt miteinander haben, so wie es auch das Motto des Inklusionskonzerts verdeutlicht. Besonders gefreut habe sie sich über das ausgeprägte bürgerschaftliche Engagement all derer, die bei der Veranstaltung im Kinder-Pflegeheim Aufgaben übernommen haben. „Das Miteinander trägt dazu bei, Vorurteile und Hemmschwellen abzubauen“, hatte es Sozialministerin Cornelia Rundt in ihrem Grußwort formuliert. Das erste öffentliche Open-Air-Konzert im Garten des Kinder-Pflegeheims in Mellendorf stand unter einem guten Stern – auch das Wetter hatte mitgespielt und es erst nach der Veranstaltung regnen lassen.