Dirk Hallmann besucht Wedemärker Einrichtungen

CDU-Bürgermeisterkandidat Dirk Hallmann (v. l.) und Rudi Ringe folgen den Ausführungen von Dieter Stein im Musikraum. Foto: B. Stache
 
Dirk Hallmann übergibt Regina Niehoff (v. r.), Ilona Clever, Ellen Reichelt und Sabine Möller eine Bücherspende für das Soziale Kaufhaus. Foto: B. Stache

CDU-Bürgermeisterkandidat lobt Musikschule und Soziales Kaufhaus

Mellendorf (st). Der CDU-Bürgermeisterkandidat Dirk Hallmann hat am Dienstagnachmittag zwei besondere Wedemärker Einrichtungen besucht: Die Musikschule sowie das Soziale Kaufhaus. Dr. Klaus Rottmann, 1. Vorsitzender, und Dieter Stein, Leiter der Musikschule Wedemark e.V., informierten Dirk Hallmann sowie Mitglieder der CDU-Fraktion über die 1980 gegründete Schule. Derzeit werden zirka 600 Schülerinnen und Schüler von 20 Lehrkräften in Gruppen- oder Einzelunterricht betreut, es können nahezu alle gängigen Instrumente erlernt werden. Die Musikschule kooperiert unter anderem mit der IGS Wedemark und der Realschule Wedemark und unterrichtet dort die Bläserklassen. Sie versteht sich auch als Begegnungsstätte und möchte die sozialen Kontakte ihrer Musik-Schülerinnen und -Schüler fördern. Bei einem Rundgang durch das Schulzentrum Mellendorf zeigte Dieter Stein den Besuchern die verschiedenen Räumlichkeiten, in denen die Musikschule unterrichtet, unter anderem die neun Musikübungszellen sowie den großen Musikraum der IGS. „Diese Räume werden im Vormittagsbereich von den allgemeinbildenden Schulen genutzt“, erklärte der Musikschulleiter. An den Nachmittagen gibt die Musikschule dort den Ton an. „Die Musikschule gehört zu den Einrichtungen, die das Besondere der Wedemark ausmachen. Ein Mosaikstein in der Musikerziehung von Kindern, den man unbedingt unterstützen muss“, erklärte Dirk Hallmann nach der Führung. „Die mir heute vorgestellten Räumlichkeiten sind sehr funktional und teilweise großzügig. Änderungswünsche, von denen ich gehört habe, beispielsweise bei der Akustik im Musikraum, sehe ich mir gerne noch einmal an, wenn ich Bürgermeister werde“, versprach er. Sein zweiter Besuchstermin führte den Bürgermeisterkandidaten Hallmann in das Soziale Kaufhaus „fast geschenkt“ an der Bissendorfer Straße 32 in Mellendorf. Diese Einrichtung, im November 2009 ins Leben gerufen, wird von 18 ehrenamtlich arbeitenden Damen organisiert und betrieben. Das Soziale Kaufhaus versteht sich als ein Treffpunkt für Wedemärker und Wedemärkerinnen zum günstigen Einkauf von Kleidungsstücken für Damen, Herren und Kinder, Accessoires aller Art, einschließlich Modeschmuck, Schuhen sowie Spielzeug. Das Warenangebot umfasst darüber hinaus Porzellanservice und Gläsersets, Heimtextilien (Tisch- und Bettwäsche), Bücher. Das Kaufhaus hilft auch bei der Vermittlung angebotener Möbelstücke. Die Abgabe der gespendeten Waren erfolgt zu einem günstigen Preis, der ausschließlich der Kostendeckung dient. Die Öffnungszeiten sind Montag und Freitag von 10 bis 13 Uhr, dienstags von 15 bis 18 Uhr und donnerstags von 10 bis 14 Uhr. Spenden werden ausschließlich am Mittwoch in der Zeit von 15 bis 17 Uhr angenommen. Mitbegründerin und Leiterin Regina Niehoff begrüßte Dirk Hallmann sowie Mitglieder der CDU-Fraktion und führte die Gäste durch die beiden Verkaufsetagen und in das Lager des Kaufhauses, das vom Verein Lebenshilfe Wedemark e.V. unterstützt wird. „Wir freuen uns über alle Spenden, die in einem sauberen und ordentlichen Zustand sind“, erklärte die engagierte Leiterin: „Mit den Einnahmen decken wir unsere Ausgaben wie Miete und Versicherung. Was übrig bleibt, spenden wir sozialen Einrichtungen.“ Dirk Hallmann war von dem ehrenamtlichen Engagement angetan und lobte die Einrichtung: „Das haben Sie sehr schön hier.“ Er habe sich solche Einrichtungen an verschiedenen Orten bereits angesehen, so der CDU-Bürgermeisterkandidat: „So liebevoll gestaltet wie hier in der Wedemark habe ich es nirgendwo vorgefunden. Die anderen waren mehr als Lager eingerichtet, hier ist es wie ein Shop, bei dem man sich als Kunde fühlt und nicht als Bittsteller. Die moderaten Preise laden geradezu ein, hier einzukaufen“, fügte Hallmann hinzu. „Wir sind ein Kaufhaus für alle“, betonte die ehrenamtliche Mitarbeiterin Ilona Clever.