Dorfflohmarkt belebte Bissendorf

In den Gärten wurde geguckt und gefeilscht. Kleidung wurde zahlreich angeboten.

Voller Erfolg für Veranstaltung des Verschönerungs- und Naturschutzvereins

Bissendorf (awi). Im Dorf wuselte und krabbelte es wie in einem Ameisenhaufen: der dritte Dorf- und Garagenflohmarkt rief am Sonntag Hunderte interessierte Besucher auf den Plan, und zwar nicht nur aus der Wedemark, sonder – bedingt durch die Ankündigung im Internet – aus der gesamten Region Hannover. Der Verschönerungs- und Naturschutzverein kann seine Veranstaltung mit rund 100 Anbietern bei herrlichem Flohmarktwetter – trocken, aber nicht zu warm – also als vollen Erfolg verbuchen. Und es wurde auch gekauft: Man sah Schnäppchenjäger mit einer knallgelben Kaffeemaschine unterm Arm ebenso durch das Dorf spazieren wie mit einer Kiste voller Eisenbahnschienen oder einer alten Schildkröt-Puppe. Gut erhaltenes Neuzeit-Spielzeug ging ebenso gut weg wie die historischen Ackergeräte, die Willi Schulz vor seinem Reisebüro aufgebaut hatte. Die Vielfalt des Angebots war faszinierend und prägte auch die Stimmung. Sie war gelöst und locker, alle unterhielten sich, tranken Kaffee im Garten, genossen selbstgebackene Waffeln und schleckten Eis. So mancher hatte den Andrang, der an diesem Tag im Dorf herrschte, wohl unterschätzt. Das größte Café im Dorf hatte an diesem Tag geschlossen, bei anderen wurde nachmittags der Kuchen knapp. Verhungert ist trotzdem niemand, zumal manche Standbetreiber spontan den Gartengrill herausholten und Bratwürstchen zum Selbstkostenpreis auf den Markt warfen. Mitglieder des Verschönerungsvereins, der einen aufwändigenFlyer drucken ließ, der auch sehr begehrt war, zahlten keine Standgebühr, Nichtmitglieder fünf Euro. Der Erlös soll einem Verschönerungsverein im Überschwemmungsgebiet in der Nähe der Stadt Jerichow persönlich übergeben werden. Und so gut wie dieser Dorfflohmarkt gelaufen ist, dürfte dies nicht der letzte dieser Art in Bissendorf gewesen sein.