Dorfgemeinschaftsplatz Elze eingeweiht

Ernst-Otto Theilmann als Vorsitzender des Dorfbild-Vereins begrüßte zusammen mit Ortsbürgermeister Jürgen Benk (dahinter) die Gäste. Foto: A. Wiese
 
Ernst Otto Theilmann (r.) ernannte Arnold Kirchner zum Ehrenmitglied.

Hier sollen alle Generationen ihren Spaß haben – „Vorzeigeobjekt geschaffen“

Elze (awi). Mit einem tollen Fest haben die Elzer am Sonnabend – trotz der hohen Temperaturen – ihren neuen Dorfgemeinschaftsplatz an der Schule offiziell eingeweiht. Männergesangverein, der Verein Dorfbild Elze, der Ortsrat und viele freiwillige Helfer hatten es möglich gemacht und feierten am Sonnabend gemeinsam mit allen interessierten Elzern.
Ein Pavillon, zwei Boule-Plätze, ein Schachbrett und zwei Fitnessgeräte, die besonders auf Senioren zugeschnitten sind, aber natürlich von allen Altersgruppen gerne genutzt werden können, sind auf dem Platz vor der alten Schule in der Poststraße entstanden, eingebettet in eine liebevoll angelegte Grünanlage. Als nächs-tes Projekt wollen die Organisatoren eine Kinderspielecke in Angriff nehmen, damit auch die Jüngsten zu ihrem Recht kommen. Im hinteren Teil der alten Schule haben die Boulespieler sich mittlerweile nicht nur einen Lagerrraum, sondern auch einen Aufenthaltsraum für schlechtes Wetter hergerichtet und auch die frühere Küche dürfen sie nutzen – allerdings ohne Wasser und Strom. „Hier ist ein Vorzeigeobjekt entstanden, an dem sich andere Dörfer der Wedemark ein Beispiel nehmen können“, sagte der stellvertretende Bürgermeister, Helge Zychlinski, in seinem Grußwort. Der Dank von Ortsbürgermeister Jürgen Benk richtete sich vor allem an die vielen Sponsoren und freiwilligen Helfer bei der Anlage des Platzes.
Ortsbürgermeister Jürgen Benk bedankte sich bei der Chorgemeinschaft der Männergesangvereine, aber auch beim Seniorenbeirat, der am Sonnabend durch Geschäftsführer Peter Jaax vertreten war. Für die Gestaltung des Platzes und den Aufbau der Geräte und des Pavillons ging sein Dank an die Familien Scheffel und Depke sowie an Otto Horstmann, Reinhold Bode, Dieter Skolik und Walter Lenz sowie natürlich den Verein Dorfbild Elze mit Ernst Otto Theilmann und Familie Brötz. Weitere Sponsoren sind gerne gesehen, sei es für die Kinderecke oder für Bänke am Schachbrett. Ernst Otto Theilmann überraschte Elzes Dorfdichter Arnold Kirchner mit der Ehrenmitgliedschaft im Verein Dorfbild. Der reagierte, wie konnte es anders sein, in Reimen: „Ein Mensch, der, vom Verein geehrt, sich dieser Ehrung nicht erwehrt, muss nun als Leuchte Vorbild sein. So ist das üblich im Verein. Der Mensch trägt das als schwere Bürde, doch wird entschädigt er durch Würde.“
Der Diskutiertisch im Pavillon wurde bis zum Abend zünftig eingeweiht mit der hochpolitischen Streitfrage: „Sind wir Deutschen nun wirklich reicher als die meis-ten Länder der übrigen Welt, weil wir (uns) viel mehr leisten, oder müssen wir uns der Schuldenmacherei schämen vor unseren Enkeln und Urenkeln, die das alles mal zu bezahlen haben.“ Dabei haben sich die aufgestellten Tisch-Mahnsprüche gut bewährt. „Der Hammer „Hausordnung“ brauchte nur einmal eingesetzt zu werden“, verriet Arnold Kirchner, der natürlich auch zur Platzeinweihung ein spezielles Gedicht verfasst hat, das das ECHO in seiner nächsten Ausgabe abdrucken wird. Ernst Otto Theilmann vom Dorfbildverein bedankte sich auch ausdrücklich bei der Gemeinde Wedemark für die Unterstützung sowie beim Männergesangverein und den Meitzer Dorfmusikanten für die musikalische Untermalung des fröhlichen Nachmittags.Am Nachmittag bot Otto Hemme dann noch eine vom Verein Dorfbild gesponserte Führung durch das Dorf an.