Drei DM-Titel für Germania Helstorf

Dorothea Diekmann aus Elze, Ute Berg und Doris Dannenberg von der Helstorfer Staffel bei der Siegerehrung.

Wedemärkerin gewinnt Gold mit der 800-Meter-Staffel

Mit einem bisher einmaligen Erfolg in der Vereinsgeschichte sorgten die Germanenathleten auf den Deutschen Meisterschaften der Langstaffeln der Senioren in Zella-Mehlis. Alle drei gemeldeten Germanen-Staffeln holten mit beeindruckenden Auftritten die Goldmedaillen und damit den Deutschen Meistertitel. Den ersten Auftritt hatten die 3 x 800-m-Staffeln der Seniorinnen W35-45 und W50 und älter. Die Staffel W35/45 hatte den im letzten Jahr errungenen Meistertitel zu verteidigen. Startläuferin Frauke Albrecht setzte sich mit einem forschen Antritt sofort an die Spitze des Feldes und baute den Vorsprung gegenüber der Läuferin vom Universitäts-SV Halle und DJK Rheinkraft Neuss kontinuierlich aus. Mit beruhigendem Vorsprung übergab sie den Staffelstab an Sandra Jakobus, die den Vorsprung hielt und nach 800 Metern das Holz an die Schlussläuferin Manuela Leppin weiterreichte. Die nachfolgenden Läuferinnen aus Halle und Neuss konnten das Tempo nicht halten. Manuela lief mit sicherem Vorsprung in der guten Zeit von 7:51,47 Minuten als Siegerin und Titelverteidigerin über die Ziellinie. Für eine tolle Überraschung sorgte die Staffel W50 und älter. Start-läuferin Dorothea Diekmann aus der Wedemark konnte sich gut im Mittelfeld behaupten. Nach 800 Metern übernahm die stark laufende Ute Berg das Staffelholz, die nach 300 Metern die Läuferin aus Halle überholte, sich an die Spitze des Feldes setzte und den Abstand zur Zweiten weiter vergrößerte. Mit respektablem Vorsprung wechselte sie nach 800 Metern an Doris Dannenberg. Doris konnte diesen Vorsprung verteidigen und lief in 8:51,47 Minuten als Siegerin und Deutsche Meisterin ins Ziel. Am Nachmittag waren die Germanen- Senioren M40/45 mit der 4 x 400-m-Staffel am Start. Athleten und Trainer liebäugelten mit einer Bronze-medaille. Aber es kam ganz anders. Die Staffel startete mit den M35-Athleten. Ihre stärksten Konkurrenten waren die Läufer der Universitäts-SV Halle. Startläufer Sven Goslar konnte den Läufer aus Halle bei der Übergabe an Jörn Vorwahl knapp hinter sich lassen. Jörn vergrößerte den Abstand und übergab nach einer Runde an Jürgen Langreder. Jürgen lief an den an zweiter Stelle liegenden M35- Läufer heran und übergab das Staffelholz an Matthias Bansa. Matthias lieferte sich mit dem M35-Läufer der SG Paderborn/Neuhaus/Höxter ein starkes Finish, das er um Brustbreite verlor. Da die Gegner der M40/45 geschlagen waren, holte sich das Germanenquartett mit der neuen Bestzeit von 3:54,70 Minuten die Goldmedaille und damit den Deutschen Meistertitel. Alle Staffelzeiten sind höher zu bewerten, da auf der Gegengeraden starker Gegenwind blies.