Drei Tage Volks- und Schützenfest 2017

Waltraud Pluschke freut sich über das großformatige Fotogeschenk von den Herren der Schützengesellschaft Bissendorf, das von Jens Thun gehalten wird. Foto: B. Stache
 
Unter Leitung von Luisa Arnitz (rechts) tritt der Bissendorfer Chor mit anspruchsvollen Liedern auf. Foto: B. Stache

Damenabteilung der Schützengesellschaft Bissendorf feiert 50-jähriges Bestehen

Bissendorf (st). „Ihr Damen seid eine Bereicherung des Schützenwesens“, versicherte Kreisschützenmeister Michael Freiberg am Freitagabend im Schützenhaus der Schützengesellschaft Bissendorf von 1912. Aus Anlass ihres 50-jährigen Bestehens hatte die Damenabteilung der Schützengesellschaft (SG) in das Schützenhaus eingeladen. Mit einem Festkommerz, an dem mehr als 100 Gäste – überwiegend Damen – teilnahmen, startete das dreitägige Volks- und Schützenfest. In seinem Grußwort als Vertreter des Kreisschützenverbands Wedemark-Langenhagen fand Michael Freiberg auch lobende Worte für die zahlreichen Erfolge der Schützendamen im Schießsport. Die Damenabteilung der SG Bissendorf zählt aktuell 52 Mitglieder, einschließlich Mädchen im Kindesalter und als Jugendliche. Zu Beginn des Abends begrüßten der 1. Vorsitzende der Schützengesellschaft Christian Petereit und die 1. Damenleiterin Waltraud Pluschke die zahlreichen Gäste aus Politik und dem Schützenwesen. Der Bissendorfer Chor More Music mit seiner Leiterin Luisa Arnitz eröffnete den Abend mit der Eigenkomposition „50 Jahre Frauenpower“. Grußworte sprachen Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann, die in einem geschichtlichen Rückblick an die ersten Schritte der Damenabteilung der SG Bissendorf erinnerte, und Ortsbürgermeister Daniel Leide. Beide überreichten Geldgeschenke im Namen ihrer Ortsräte Bissendorf und Bissendorf-Wietze. Grußworte und Geschenke gab es auch von der Kreisdamenleiterin Claudia Freiberg sowie von Gisela Zirnsack vom Schützenverein Mellendorf, die für alle Kreisverbandsvereine sprach. In ihrer Festansprache beleuchtete Waltraud Pluschke den schwierigen Start der Damenabteilung in der Männerdomäne Schützenwesen vor 50 Jahren. „Ich glaube, dass mittlerweile alle unsere Schützenbrüder froh darüber sind, dass die SG Bissendorf eine Damenabteilung hat, denn ließen sich alle unsere Veranstaltungen ohne die Unterstützung der Damen überhaupt durchführen? Würde nicht überall etwas fehlen?“, brachte sie die heutige Situation auf den Punkt. Was vor 50 Jahren kaum vorstellbar war, zeigte sich am Freitagabend als gut eingespieltes Verfahren: die Herren der Schützengesellschaft, allen voran der 1. Vorsitzende Christian Petereit, unterstützten und bedienten ihre Damen beim Festkommerz mit großem Eifer. Das Festessen hatte Lumms Catering aus Resse zubereitet, Sänger Cord Renders sorgte für die musikalische Unterhaltung. Für zusätzliche Erheiterung beim Kommerzabend sorgten die gespielte, witzige Einlage „Haushaltstipp“ sowie die Playback Show mit Hans Albers (Auf der Repperbahn), Maria und Margot Hellwig (Kufsteinlied) und Antonia aus Tirol. Am Sonnabend standen die Proklamation der Könige am Amtshof vor dem Bürgerhaus Bissendorf auf dem Festprogramm, gefolgt vom Annageln der Kinder-, Jugend- und Königsscheibe. Für die musikalische Begleitung war der Fanfarenzug Luiersburg-Harsum aus der Nähe von Hildesheim unter Leitung von Christian Jakat angereist. Unter großem Beifall überreichten Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann und Ortsbürgermeister Daniel Leide im Namen ihrer Ortsräte Bissendorf und Bissendorf-Wietze einen Fledermauskasten an den Bürgerkönig Waldemar Kürschner. Der Fledermauskasten ersetzt nun schon im zweiten Jahr die traditionelle Bürgerscheibe. Waldemar Kürschner, der in wenigen Tagen seinen 94. Geburtstag feiert, freute sich sehr über die Auszeichnung, hatte er sich doch gegen sechs Mitbewerber im Stechen behaupten können. Am Abend trafen sich die Schützen mit ihren Gästen zum Abendessen mit Ehrungen im Schützenhaus. Kreisschützenmeister Michael Freiberg lobte das Bissendorfer Schützenfest mit seiner unverwechselbaren Atmosphäre. „Es führt die Menschen aus der Wedemark zusammen und ist somit Sinnbild einer Gemeinschaft. Hier kann jeder miterleben, dass Traditionen und Werte nicht nur erhalten und gepflegt, sondern aktiv gelebt werden“, formulierte er. Für langjährige Mitgliedschaften im Niedersächsischen Sportschützenverband (NSSV) und im Deutschen Schützenbund (DSB) hatte Michael Freiberg Urkunden mitgebracht. Die Ehrennadel in Silber für 15-jährige Mitgliedschaft im NSSV für Jana Eickmann sowie Ehrennadel in Gold für 40 Jahre im DSB für Ralf Futter und Lothar van Geldern. Die Ehrennadel des DSB in Gold für ihre 50-jährige Mitgliedschaft erhielten Regina Forsten, Evelin Heidorn, Karin Holz und Ursel Jungnickel. Manfred Labowski erhält für seine 60-jährige Mitgliedschaft im DSB die Ehrennadel in Gold.
Zur grün-weißen Nacht von Bissendorf legte ab 21 Uhr DJ Chris Wienke aus Celle mit seiner Party on Tour im Schützenhaus auf. Der Sonntag startete für die Schützen mit dem Bissendorfer Frühstück im Schützenhaus. Am frühen Nachmittag hieß es „Empfang der Gastvereine“ und „Antreten am Schützenhaus zum großen Festumzug“ mit Abholung des Ortsrats vor dem Seniorenpflegeheim Haus Stadtgarten. Dort begrüßte Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann die Marschierer und Ortsratsmitglieder aus Bissendorf und Bissendorf-Wietze sowie freiwillige Helfer bewirteten die Schützen mit Getränken. Das Musikcorps Langenforth, der Spielmannszug Engensen und das Fanfarenkorps Hannover gaben beim Marschieren den Ton an. Am Festumzug nahmen der Schützenverein Mellendorf, die Langenhagener Karnevalsgesellschaft, die FFW Bissendorf-Scherenbostel mit der Jugendfeuerwehr, die Biss`n Bouler und der SV Scherenbostel teil. Lena Krull und Stephan Siedler von der Verkehrswacht Wedemark begleiteten die Marschierer. Gemeinsam ging es dann zum Annageln der Realgemeinde- und Königinnenscheibe. Beim Kaffeetrinken im Schützenhaus mit selbst gebackenen Torten und Kuchen zu Nostalgiepreisen und einem Platzkonzert der begleitenden Musikzüge fand das dreitägige Volks- und Schützenfest der Schützengesellschaft Bissendorf seinen fröhlichen Ausklang.