DSL: Nur im Ausbaugebiet 2 fehlen noch viele Rückläufer

V.l.: Detlef Koch und Christiane König übergaben 90 Rückläufer aus Bestenbostel und Oegenbostel an Dirk Rapke vom Telecom Service Center und Carsten Niemann. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Infoveranstaltung heute Abend, 19.30 im Schützenhaus Brelingen

Wedemark (hhs). Der Wettlauf um die beste Option um schnelles DSL in der Gemeinde Wedemark, die man sich vorstellen kann, ist in vollem Gange. Ein ganz wichtiges Etappenziel haben die Macher der DSL Offensive Wedemark inzwischen erreicht: Für das Ausbaugebiet 1 (Elze, Wietzesiedlung, Bennemühlen, Berkhof, Hohenheide, Sprockhof), hierfür liegen inzwischen über 100 % der erforderlichen Interessenbekundungen aus den Haushalten vor, hat htp bestätigt, dass die Ausbaumaßnahme mit VDSL mit bis zu 50 mBit in diesem Gebiet erfolgen wird. Nur das Ausbaugebiet 2 schwächelt noch: Für das Gebiet 2  (Brelingen-Negenborn-Abbensen) hoffen die Mitglieder der DSL-Offensive nach wie vor noch auf stärkeres Interesse seitens der Bürgerinnen und Bürger. „Mit gerade einmal 51% ist die Nachfrage noch verhalten“, brachte der Wirtschaftsförderer der Gemeinde, Carsten Niemann, den gegenwärtigen Stand dort auf den Punkt.
Zunächst zum Ausbaugebiet 1: „Im Rahmen der nun erfolgenden, konkreten Netzplanung werden wir vom Projektteam darauf hinwirken, dass mit der technischen Umsetzung/Bau auch eine Optimierung für weitere Siedlungsbereiche, allen voran Plumhof und Oegenbostel/Bestenbostel zeitnah möglich ist, ggf. mit den Baumaßnahmen des Gebietes 1 gleich mit realisiert werden können“, gab Niemann am Freitag bekannt. Oegenbostel und Bestenbostel standen bisher gar nicht auf der Liste der mit VDSL zu versorgenden Ortsteile. Der Leitungsbau dorthin wurde als viel zu teuer und damit als unwirtschaftlich vom Anbieter htp eingeschätzt. Jetzt haben sich allerdings die Rahmenbedingungen für htp deutlich geändert, denn die Einwohnerinnen und Einwohner der beiden Ortschaften sind auf ungeahnte Weise aktiv geworden: Sie haben an der Rücklaufaktion teilgenommen und ein unglaubliches Ergebnis eingefahren: 90 Rücklaufbögen wurden am Freitag vergangener Woche von Christiane König, Gutshof Bestenbostel,und Detlef Koch an Dirk Rapke im Telecom Service Center in Mellendorf übergeben. „Dabei haben wir noch nicht alle Haushalte abgefragt“, sagte Koch im Gespräch mit dem Wedemark Echo. „Es können durchaus noch einige Rückläufer mehr werden“.
Ein weiteres starkes Argument, das bisher gegen den Anschluss der beiden Ortschaften gesprochen hatte, die hohe Kosteen für die Kabelverlegung, entschärfte Christiane König weitgehend. „Beinahe alle Flächen, auf denen das Leerrohr von Bennemühlen nach Oegenbostel verlegt werden muss, sind im Besitz meiner Familie und wir wollen VDSL, unbedingt. Wir stellen die notwendigen Flächen deswegen zur Verfügung. Zur Not werden wir uns selbst in die Zukunft graben und die Rohre verlegen“. Darin sieht Carsten Niemann eine neue, große Chance, die beiden Orte in das VDSL Projekt aufzunehmen. „Der jetzt nachgewiesene große Bedarf und das Engagement bzw. die Angebote der dortigen Wedemärker, hier auch vorbildlich Eigenleistung zu erbringen, gibt die Hoffnung, dass wir auch diese Gebiete anschließen können“, freute sich der Wirtschaftsförderer. „Hierzu müssen jedoch die konkreten Umsetzungsplanungen/Netzplanungen von htp abgewartet und detailliert besprochen werden“, so Niemann weiter.
Im Gebiet 2 fehle noch Eigendynamik und eine Menge Engagement, meint der Wirtschaftsförderer. „Wir hoffen nach wie vor noch auf stärkeres, zeitnahes Interesse seitens der Bürger. Mit gerade einmal 50% ist die Nachfrage dort noch sehr verhalten“. Zu erklären sei dies damit, dass die Bürger z.B. in Brelingen heute schon mit DSL-Bandbreiten bis zu 2 Mbit/s versorgt sind. „Das mag heute für viele noch ausreichend sein, aber über die dort heute verfügbareTechnik (Kupfer)  wird auch in Zukunft nicht mehr Bandbreite möglich sein, sondern durch vermehrte Breitbandnutzung für den jeweils einzelnen eher sinken“, befürchtet Niemann.
Er rät allen DSL Nutzern im Ausbaugebiet 2, gleichgültig welchen Anbieter sie gegenwärtig nutzen, bis zum Monatsende ihrInteresse an schnellem DSL zu bekunden, damit die Zahl der notwendigen Rückläufer erreicht wird. „Wenn wir diese notwendigen 100%, das sind für die Ortschaften Brelingen, Negenborn, Abbensen und Duden-Rodenbostel 965, erreichen, dann wird dort noch in diesem Jahr DSL zu Verfügung stehen“, sagt er. Am späten Freitagnachmittag lagen allerdings nur 519 Rückläufer vor.
Heute Abend lädt die DSL Offensive Wedemark alle Bürgerinnen und Bürger des Ausbaugebietes 2 deswegen zu einer Informationsveranstaltung ein im Schützenhaus Brelingen um 19.30 Uhr. Neben allgemeinen Informationen und Hintergründen über die aktuelle Breitbandsituation in der Wedemark wird der Geschäftsführer von htp, Thomas Heitmnn, das konkrete Ausbaukonzept erläutern und alle Fragen kompetent erläutern.