Editha Lorberg gegen Pferdesteuer

„Reitern ihr Hobby nicht unbezahlbar machen“

Wedemark. Die aktuelle Diskussion um die Einführung der Pferdesteuer hat die Landtagsabgeordnete Editha Lorberg dazu bewogen, sich gegen diese auszusprechen. „Wir haben in Niedersachsen rund 300.000 Reiter. Darunter sind zum großen Teil Kinder und Jugendliche. Reiten ist kein elitärer Sport, sondern gehört zum Breitensport und zu einem wichtigen Zweig der Freizeitgestaltung. Man muss auch bedenken, dass drei bis vier Pferde einen Arbeitsplatz sichern. Daher kann ich die Diskussion nicht nachvollziehen. Ich kenne keine Kommune, die momentan konkret die Einführung der Steuer plant. Man sollte das Thema aber wachsam beobachten.“ In der Wedemark gehören Pferde zum Landschaftsbild dazu. Auf zahlreichen Höfen habe gerade Kinder und Jugendliche die Möglichkeit ihr eigenes Pferd unterzustellen und so den verantwortungsvollen Umgang mit dem Pferd zu lernen. „Die Aussage, dass einige hundert Euro jährlich mehr für einen Pferdehalter kein Problem darstellen dürften, halte ich für falsch. Es darf nicht sein, dass sich die Kommunen der Pferdesteuer bedienen und dem größten Teil der Pferdebesitzer, nämlich den Freizeitreitern, Kindern und Jugendlichen ihr geliebtes Hobby unbezahlbar machen und damit nehmen würden“, so Editha Lorberg abschließend.
 auf anderen WebseitenFacebookTwittern