Eigentum sichern – aber richtig!

Editha Lorberg (Mitte, stehend) nahm in Vertretung des Bürgermeisters an der Informationsveranstaltung teil. Foto: B. Stache

Erste Informationsveranstaltung der Polizei zum Einbruchschutz

Bissendorf (st). Zahlreiche Tipps zum Thema „Einbruchschutz – Zuhause sicher?!“ erhielten am Dienstagabend zirka 70 Bürgerinnen und Bürger im Bissendorfer Bürgerhaus. Der Wedemärker Kommissariatsleiter Knut Hallmann eröffnete den ersten Informationsabend dieser Art, an dem auch Editha Lorberg in Vertretung des Bürgermeisters teilnahm. Polizeihauptkommissar Uwe Bollbach, Beauftragter für Kriminalprävention von der Polizeiinspektion Burgdorf, und Polizeikommissar Bernd Ingelmann, Technische Prävention Polizeidirektion Hannover, gestalteten den Abend als Referenten. Bollbach schilderte zunächst äußerst anschaulich die Auswahl eines Einbruchobjektes aus Tätersicht und stellte anschließend Maßnahmen zur Prävention vor. „Sichern Sie ihr Eigentum – aber richtig!“, appellierte er an die Eigenverantwortung seiner Zuhörer. Dazu gehört auch eine „Aufmerksame Nachbarschaft“, machte der Polizeihauptkommissar deutlich. „Informieren Sie bei ungewöhnlichen und verdächtigen Situationen sofort die Polizei unter Telefon 110. Haben Sie keine Scheu, diese Nummer anzurufen. Schildern Sie ihre Beobachtung realistisch“. Uwe Bollbach lieferte zahlreiche praktische Verhaltenstipps: Schließen Sie auch bei kurzer Abwesenheit immer Haus- und Kellertüren ab und lassen Sie auch keine Fenster gekippt. Betreuen Sie die Wohnung länger abwesender Nachbarn, um Anwesenheit vorzutäuschen, und tauschen Sie Telefonnummern aus. Außenbereiche sollten bei Dunkelheit beleuchtet sein, Rollläden am Tage hochgezogen und abends geschlossen werden. Haustürschlüssel nicht in Außenverstecken deponieren, sondern besser beim vertrauten Nachbarn. Wenig zweckmäßig sei auch das Anbringen von Schlüsselbrettern unmittelbar hinter einer durchsichtigen Eingangstür. Hilfreich könne auch ein frei einsehbares Grundstück sein, das einem Einbrecher keine Möglichkeit zur versteckten Annäherung bietet. „Jeder Tipp muss auch zu Ihnen passen“, so Bollbach. Bernd Ingelmann erläuterte die technischen Mittel zur Absicherung von Eigentum, wie beispielsweise Beleuchtung mit Bewegungsmelder oder Zeitschaltuhr und Rollläden. Nach dem Vortragsteil standen seitens der Polizei auch noch der Wedemärker Kontaktbeamte Andreas Kremrich sowie Kai-Uwe Bebensee, Leiter Kriminalermittlungsdienst, für Gespräche zur Verfügung. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Zuspruch und Ablauf der Informationsveranstaltung“, lautete das Fazit von Kommissariatsleiter Knut Hallmann. „Wir werden derartige Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem Präventionsrat in Zukunft fortsetzen.“ Unter der Internetadresse „www.k-einbruch.de/interaktiveshaus“ bietet die Polizei produktneutrale und kostenlose Beratungen an. In Hannover Stadt und Region ist die Zentralstelle „Technische Prävention“ unter der Telefonnummer 05 11/1 09-11 14 zu erreichen.