Ein Dankeschön an alle Spender

Freuen sich, den Zuschlag für die Arbeiten an der Pfarrscheune bekommen zu haben: (v.l.) Thomas Depke mit Sohn, Jürgen Bombeck, Dirk Müschen und Hubert Diekmann (2.v.r.). GZE-Vorsitzender Jan Müller und sein Stellvertreter Thomas Frieske überbrachten die Zusage für die Kostenübernahme der Treppe durch das Gewerbezentrum. Foto: A. Wiese
 
Jürgen Bombeck (v.l.) und Carsten Kiegeland schauen sich an, wo der neue Treppenaufgang hinkommt. Foto: A. Wiese

Die Pfarrscheune kann saniert werden – Handwerker legen in Kürze los

Elze (awi). Der Freundeskreis Pfarrscheune und Pastor Joachim Schnell freuen sich richtig: Die Sanierung der Pfarrscheune kann losgehen. Von den erforderlichen knapp 90.000 Euro sind durch Fördermittel und Spenden 86.000 Euro eingegangen. „Und die restlichen 4.000 Euro kriegen wir auch noch zusammen“, ist Carsten Kiegeland vom Freundeskreis überzeugt. 8.400 Euro haben die Bürger aus Elze, Meitze, Bennemühlen, Berkhof, Sprockhof und Plumhof nach dem Spendenaufruf von Gemeinde und Freundeskreis für die Dachsanierung der Pfarrscheune gegeben. Der größte Brocken kommt wie berichtet vom Landesamt für Geowissenschaften – und dort muss die Rechnung für die erledigten Arbeiten bis 31. August vorliegen.
Und deshalb muss es jetzt losgehen mit den Sanierungsarbeiten. Der Kirchenkreis beziehungsweise sein Vorstand haben grünes Licht gegeben und auch die politische Gemeinde sei dem Projekt sehr zugetan, freute sich Carsten Kiegeland beim Treffen von Handwerkern und Sponsoren Donnerstagabend an der Scheune. Besonders begrüßte er die Mitglieder und den Vorstand des Gewerbezentrums Elze um Jan Müller und Thomas Frieske. Das Gewerbezentrum steht zu seiner Zusage und spendiert die neue Treppe zum Dachboden (das ECHO berichtete). „Wir teilen die Treppe in 22 Stufen ein und jeweils ein Gewerbetreibender übernimmt eine Stufe“, erklärte Jan Müller. Carsten Kiegeland freut sich, dass bei der Vergabe der Arbeiten ebenfalls viele Elzer Handwerker und damit auch wieder Mitglieder des Gewerbezentrums zum Zuge kamen, denn sie hätten ihre Angebote zugunsten der Kirchengemeinde so mit spitzer Feder gerechnet, dass sie als günstigste Anbieter den Zuschlag erhalten mussten und seien damit Sponsoren. Tischlermeister Jürgen Bombeck aus Bennemühlen wird die Treppe bauen, das Holz dafür wird von Firma Depke geliefert. Das Dach wird Dachdeckermeister Hubert Diekmann neu eindecken, das Gerüst dafür baut die Firma Dirk Müschen aus Elze auf. Gestern sahen sich die Beteiligten noch einmal in Ruhe an, wo die Treppe überhaupt hinkommen soll. Der Zugang wird nämlich von einem kleinen Raum auf der Nordseite aus erfolgen, den die Mitglieder des Freundeskreises gerade vom Müll befreit haben. Die Treppe wird dann nicht mehr steil in die Höhe führen, sondern im Bogen mit einem Podest in der Mittel. Die Stufen werden voraussichtlich aus Kiefernholz, die Wangen aus Fichte sein, das hängt aber auch davon ab, an was für Holz Thomas Depke so kurzfristig herankommt. Normalerweise würde die Kirchengemeinde das benötigte Holz aus ihrem eigenen Pfarrwald hinter der Scheune holen, doch dafür reicht die Zeit nicht.
Um das fehlende Geld zusammenzubekommen, gibt der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Elze am Sonntag, 1. Juni, ein Benefizkonzert vor der Pfarrscheune, Beginn ist um 15 Uhr. Es gibt Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Der Eintritt kostet acht Euro. Über Kuchenspenden würden sich die Kirchengemeinde und der Freundeskreis Pfarrscheune freuen. Das nächste Konzert lässt dann nicht lange auf sich warten: Die Chorgemeinschaft Mellendorf-Elze gibt traditionell ihr Pfingstsingen-Konzert am Pfingstmontag um 11 Uhr an der Pfarrscheune. Die ist dann allerdings schon ohne Dach. Denn am 2. Juni beginnen die Arbeiten. Der Gerüstaufbau erfolgt sogar schon vorher. Ab 2. Juni kommen die alten Dachziegel runter, erst dann kann nämlich der Wiederaufbau beginnen. Für die notwendige Reparatur der Sparrenbalken muss Mauerwerk abgetragen werden. Ein freiwilliger Arbeitseinsatz der Feuerwehr Elze zu diesem Zweck ist am 14. Juni geplant. Anschließend muss an diesen Stellen neu aufgemauert werden. Im Juli soll dann mit dem Wiedereindecken des Daches begonnen werden, so sieht es der eng gesteckte Zeitnahmen bisher vor. Erklärtes Ziel ist es, am 15. August fertig zu sein. Die offizielle Einweihung wird allerdings später stattfinden, möglicherweise am Erntedanktag. Zum Dankeschönfest werden alle 150 Spender für das Projekt eingeladen, aber auch diejenigen, die dem Aufruf zur Abgabe des freiwilligen Kirchgeldes gefolgt sind, das für den Umbau und die Erweiterung der Toiletten im Gemeindehaus verwendet wird. „Viele Ehrenamtliche haben viele Jahre viel Kraft in das Projekt investiert“, sagte Carsten Kiegeland vom Freundeskreis Pfarrscheune am Donnerstagabend. Dass die Elzer Handwerker jetzt das Projekt vollenden könnten, sei etwas ganz Besonderes und darüber freue sich der Freundeskreis sehr.