Ein Glockenturm für Bissendorf-Wietze

Sabine Jüngling (von links), Daniel Leide, Horst Menninga, Ira Wilkens, Manfraed Homann und Marcus Dohm bedanken sich bei den vielen Spendern, die zum Gelingen des Projekts „Ein Glockenturm für Bissendorf-Wietze“ beitragen. Foto: B. Stache

Große Spendenbereitschaft lässt die Vollendung näher rücken

Bissendorf-Wietze (st). Ein Glockenturm für Bissendorf-Wietze kann schon bald Wirklichkeit werden. Dafür sorgen die vielen Spender mit ihren kleinen und großen Geldspenden. Nachdem der alte Glockenturm an der Christophoruskirche baufällig geworden war und 2012 aus Sicherheitsgründen abgerissen werden musste, hatte sich das Team „Glockenturm“ etabliert. „Eine Kirche ohne Glocke ist für mich keine Kirche“, brachte es Ortsbürgermeister Daniel Leide als Teammitglied beim Pressegespräch am Dienstagvormittag auf den Punkt. Weitere Mitglieder sind Sabine Jüngling und Ira Wilkens vom Christophorus-Beirat, die Kirchenmitglieder Horst Menninga und Manfred Homann (zugleich Seniorenbeirat) sowie Stephan Rose vom Kirchenvorstand und Carsten Heine, Mitglied der Wietze-Gemeinschaft. Manfred Homann möchte mit seinem Engagement dazu beitragen, dass an der Christophoruskirche der Ortsmittelpunkt entsteht. „Die Gruppe fasziniert mich, weil sie sich aus unterschiedlichen Mitgliedern des Ortes zusammensetzt“, begründete Sabine Jüngling ihre Beteiligung. Die Gruppe hatte seit ihrer Gründung bei verschiedenen Veranstaltungen wie dem Jazzfest oder dem Weihnachtsmarkt zu Spenden für einen neuen Glockenturm aufgerufen und sammelt auch weiterhin. All diese Veranstaltungen wurden in Kooperation von Ortsrat, Wietze-Gemeinschaft und Christophoruskirche organisiert. Durch Spenden sind dabei bisher 20.652,45 Euro zusammengekommen, berichtete das Glockenturm-Team. Die Landeskirche habe einen Zuschuss von 2000 Euro zugesagt. Als großzügiger Spender sei auch die Anja Fichte Stiftung zu nennen, hieß es. Die Stiftung, deren Namensgeberin 1987 in der Christophoruskirche konfirmiert worden war, übernimmt die Kosten für die große Bronzeglocke „und gibt noch einen kräftigen Zuschuss dazu“, so Ira Wilkens. Dank der großen Spendenbereitschaft sei mit ersten Baumaßnahmen für den neuen Glockenturm neben der Christophoruskirche im Frühjahr 2017 zu rechnen, gab Daniel Leide bekannt. Geplant ist eine Stahlkonstruktion, die auf vier Säulen ruht und die Glockenstube mit der bronzenen Glocke trägt. Der Turm wird die fünf Meter hohe Kirche um zirka drei bis fünf Meter überragen. Das Projekt soll im Lutherjahr 2017 Ende September fertig gestellt sein. Ira Wilkens dankte Marcus Dohm vom Kirchenkreis Burgdorf für seine Unterstützung beim Glockenturm-Projekt: „Er hat uns wunderbar begleitet und motiviert.“ Dank richtete sie auch an das gesamte Team, das mit diesem Turm ein Zeichen setze, an die Landeskirche für den Zuschuss sowie die Anja Fichte Stiftung und alle übrigen Spender. „Uns ist dadurch deutlich geworden, dass ein Glockenturm von den Bürgern erwünscht ist“, erklärte Ira Wilkens und Manfred Homann ergänzte: „Das haben auch viele Gespräche mit Bürgern ergeben.“