„Eine lange und erfüllte Ehe“

Edith und Helmut Clebusch (Mitte) bekommen von Bürgermeister Helge Zychlinski und Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann Glückwünsche zur diamantenen Hochzeit überreicht. Foto: N. Mandel

Bissendorfer Paar feiert diamantene Hochzeit

Wedemark (nm). Für Edith (79) und Helmut Clebusch (81) war der letzte Dienstag ein ganz besonderer Tag. Sie feierten ihren 60. Hochzeitstag. Ein Anlass, den nicht viele überhaupt in ihrem Lebenslauf vermerken könnten.
Gratulationen und einen Präsentkorb im Namen des Rates und der Verwaltung der Gemeinde Wedemark sowie Urkunden unterzeichnet vom Regionspräsidenten Hauke Jagau und dem niedersächsischen Minister für Inneres und Sport Boris Pistorius überbrachte Bürgermeister Helge Zychlinski. Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann überreichte einen Blumenstrauß, den das Ehepaar stolz entgegennahm. „Dieses Mal feiern wir gar nicht groß“, sagt Edith Clebusch, die mit ihrem Mann gerade erst von einer Reise auf die Kanareninsel Teneriffa zurückgekommen ist. „Am Sonntag gehen wir mit unserem Sohn und der Schwiegertochter lecker essen und unsere Tanzteegruppe, die laden wir ein“, freut sie sich auf die beiden Unternehmungen im kleinen Kreis. Erst im Sommer hatte sie eine komplizierte Operation an der Wirbelsäule nach Komplikationen gut überstanden, nun wolle sie mit ihrem Mann zusammen etwas kürzer treten. „Das ist jetzt einfach an der Reihe“, stimmt auch Helmut Clebusch seiner Frau zu. Die früheren Feste wie die goldene Hochzeit und den 80. Geburtstag des Ehemannes habe man ganz groß gefeiert, zur silbernen Hochzeit hatten sie sich ihre erste ganz große Fernreise nach Sri Lanka geschenkt. Aber jetzt ist beiden einfach mal nach etwas mehr Ruhe. Gemeinsam haben sie viele Reisen auf die Kanaren unternommen und waren unzählige Male in Kärnten zum Wandern. Diese gemeinsamen Erinnerungen schweißen zusammen. „Überhaupt haben wir immer alles zu zweit gemacht“, denkt Edith Clebusch zurück und fügt hinzu: „Das ist auch das Geheimnis unserer langen und erfüllten Ehe!“.
Kennengelernt hatten sie sich im Jahr 1956 bei der Arbeit. „Es war auch damals schon nicht so einfach, Arbeit zu finden“, erinnert sich Helmut Clebusch. So hatten sich beide beim Arbeitsamt gemeldet und wurden – wie es das Schicksal wollte – in denselben Betrieb vermittelt. Helmut Clebusch begann als Kupferschmied und Apparatebauer bei der Firma Engelmann am Bahnhof in Mellendorf zu arbeiten, wo seine spätere Frau bereits als Löterin eingestellt worden war. Als einziger Mann in einem „Mädelshaufen“ hatte er keinen leichten Stand, bis eines Tages das Schicksal wieder seinen Lauf nahm. Edith Clebusch hatte in der Pause mit ihren Kolleginnen Fußball gespielt und dabei aus Versehen ein Kellerfenster in der Firma eingeschossen. Ihr späterer Mann erbot sich – ganz Gentleman – die Reparatur nach Feierabend zu übernehmen. Und lud sie später ins Kino ein. Zwei Jahre hat es dann gedauert, bis die Hochzeitsglocken läuteten. Über einen Bürojob bei Pelikan in Hannover kam Edith Clebusch schließlich für ihre letzten 20 Arbeitsjahre zur Gemeinde Wedemark, wo sie mit einem Kollegen maßgeblich am Aufbau der Bissendorfer Bibliothek beteiligt war. Das Ehepaar baute schließlich auch in Bissendorf. In dem Haus wohnen sie nun seit 50 Jahren. Gemeinsam engagierten sie sich ehrenamtlich im Sozialverband, sie als Revisorin (Kassenwartin) und er als Beisitzer. Daneben üben sie noch ein ganz seltenes Hobby gemeinsam aus: Sie knüpfen Teppiche. Diese schmücken im Haus verschiedene Bereiche und sind genauso vielfältig, bunt und abwechslungsreich anzusehen, wie sie ihr gemeinsames Leben gestaltet haben.