Eine leistungsfähige und moderne Infrastruktur ist die Voraussetzung dafür, dass die Menschen in den Dörfern leben“

Erstes Mittagsgespräch der CDU-Landtagsfraktion zum Schwerpunktthema „Ländlicher Raum“ -

Wedemark. Die CDU-Landtagsfraktion hat in dieser Woche das erste „Mittagsgespräch“ zu ihrem Schwerpunktthema 2010: „Ländlicher Raum“ durchgeführt. Rund 100 Gäste waren der Einladung nach Hannover gefolgt und haben das Thema „Leben im Ländlichen Raum – zwischen Dorfladen, Landarzt und Biogasanlage“ diskutiert und beraten. Den Impulsvortrag zu Beginn der Veranstaltung hielt der Landrat des Landkreises Göttingen Reinhard Schermann.
„Ziel des neuen Schwerpunktthemas für 2010 ist es, konkrete Antworten auf drängende Fragen und Herausforderungen für die künftigen Lebens-, Bildungs- und Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu erhalten. Wir wollen konkrete Verbesserungen erreichen“, erläuterte die CDU-Landtagsabgeordnete Editha Lorberg das Projekt. Während seines Vortrages wies Landrat Schermann auf die Bedeutung des ländlichen Raumes hin. 56 Mio. Menschen – also zwei Drittel aller Deutschen – leben im ländlichen Raum. Der ländliche Raum stehe für etwa 23 Mio. Arbeitsplätze und rund 57 % der gesamten deutschen Wirtschaftsleistung. Der ländliche Raum sei kein einheitliches Gebilde. Es gäbe vielmehr oft wirtschaftsstarke ländliche Gebiete in der Nähe der Zentren und wirtschaftsschwächere in der Peripherie. „Eine leistungsfähige und moderne Infrastruktur ist die Voraussetzung dafür, dass die Menschen in den Dörfern bleiben bzw. zuziehen. Allerdings lassen sich nicht alle Unterschiede in den Lebensverhältnissen einebnen“, sagte Reinhard Schermann.
Die Beteiligten des Mittagsgespräches machten deutlich, dass der ländliche Raum angesichts der demographischen Entwicklung vor großen Herausforderungen stehe. „Diese Herausforderung nehmen wir an. Wichtig ist, den notwendigen Erhalt und Ausbau der Infrastruktur sowie Angebote der öffentlichen Daseinsvorsorge gezielt darauf abzustimmen“, sagte Editha Lorberg.