Eislaufkünstler brillierten vor 650 Zuschauern

Eisrevue „Sunshine on Ice“ des ESCW war für Jung und Alt ein ganz besonderes Erlebnis

Mellendorf (awi). Fast hätte ein Armbruch von Trainerin Katja Bögelsack alles zunichte gemacht, doch eisern kehrte die ehemalige Eiskunstläuferin, die heute die gute Seele des ESC Wedemark Scorpions ist, nach ihrem Unfall aufs Eis zurück und paukte mit ihren Schützlingen in Rekordzeit eine Eisrevue ein, die ihren Vorgängern in nichts nachstand. Zwar platzte in letzter Minute die Teilnahme des Europameisterschaftspaares, das laut Traineransage die heiße Trainingsphase für die Weltmeisterschaft nicht unterbrechen durfte, doch hatte „Sunshine on Ice“ auch ohne dieses Paar, das zweifellos ein Highlight gewesen wäre, soviele Höhepunkte zu bieten, dass die 650 Zuschauern nichts vermissten. Sie habe sich die Sonne gewünscht begründete Katja Bögelsack das Motto „Sunshine on Ice“ und Sonne zauberte sie in die Herzen des Publikums: Mit den vielen kleinen Sonnen, den Nachwuchsläuferinnen des ESCW, mit dem Geschwisterpaar Hannah und Matthias Rautmann, das obwohl es gerade eine Trainingspause hat, erst allein mit „Kalinka“ und dann noch mal mit Vater Dirk Rautmann bezaubernde Eistanzvariationen auf die Eisfläche im mit viel Liebe dekorierten Ice House in Mellendorf vorlegte. Doch auch Fynn Schierbaum mit seinem „Jonny English“, Deena Westerkamp mit ihrem Soloauftritt, die Gäste aus Hannover von den EC Indians und die Eistanzsparte im Turn-Club Bissendorf sowie alle anderen Mitwirkenden machten die Eisrevue zu einem Erlebnis, das die Besucher so schnell nicht vergessen und mit Sicherheit als Neuauflage einfordern werden. Ganz besonders ergreifend war auch das fast zwanzigminütige Bild von „Tabaluga“ mit den Figuren aus Peter Maffays gleichnamiger Drachengeschichte.