Elfjähriger in Abbensen tödlich verunglückt

Die Unfallstelle an der Landesstraße zwischen Abbensen und Helstorf am nächsten Morgen. Nur Kreidestriche auf der Straße zeugen noch von dem tragischen Unglück am Vortrag. Doch der Ortrat will handeln, fordert jetzt massiv die Versetzung des Ortsschildes und konsequent Tempo 50 bis Helstorf. Foto: A. Wiese

Ortsrat fordert massiv Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 50 an der L 383

Abbensen (awi). Am Donnerstag-nachmittag, gegen 15 Uhr, ist ein
elfjähriger Junge aus Brelingen beim Überqueren der Straße Alte Zollstraße (Landesstraße 383) in
Abbensen nacheinander von zwei Autos erfasst und so schwer verletzt worden, dass er später in einer Klinik seinen schweren Verletzungen erlag. Das tragische Unglück erschütterte die Einwohner von Abbensen und war am Abend Thema im Ortsrat im Gasthaus Zur Post. Fazit: Einwohner und Ortsrat fordern eine
Geschwindigkeitsbeschränkung an der L 383 zwischen Abbensen und
Helstorf auf Tempo 50. Und wenn dies nur mit einer Versetzung des Ortsschildes möglich sei, so wie kürzlich am Ortsausgang in Richtung Duden-Rodenbostel, dann müsse dies eben passieren.
Dies sei nicht der erste tödliche Unfall an dieser Straße, gaben die emotional sehr erregten Zuhörer in der Ortsratssitzung am Donnerstagabend zu bedenken und forderten die Politiker auf: „Tut was, Ihr seid unser politisch gewähltes Gremium!“ Die Erwiderung von Ortsbürgermeister Peter Reuter und seinem Stellvertreter Wolfgang Kasten, dass sich der Ortsrat in dieser Hinsicht schon mehrfach bemüht habe, bisher ohne Erfolg, weil es sich um eine Landesstraße handele, auf die auch die Gemeinde Wedemark keinen Zugriff habe, wollten die aufgebrachten Abbenser nicht gelten lassen. Der Ortsrat verabschiedete einen einstimmigen Beschluss, die Gemeinde möge beim Land die entsprechenden Anträge stellen, um das Ortsschild zu versetzen und eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 50 Stundenkilometer an der gesamten Strecke bis zum nächsten Ort Helstorf zu erreichen. Dies soll unabhängig davon passieren, dass nach ersten Polizeimeldungen vom Donnerstagnachmittag die Geschwindigkeit der beteiligten Autofahrer wohl nicht ursächlich für den Unfall gewesen ist.
Bisherigen Erkenntnissen zufolge war der Elfjährige, der einen Freund besuchen wollte, an der Straße Alte Zollstraße an der Haltestelle „Paul-Lincke-Weg“ aus dem Bus in Fahrtrichtung Helstorf gestiegen und dann hinter dem gerade wieder anfahrenden Bus über die Fahrbahn gelaufen. Hier wurde er zunächst von einem in Richtung Mellendorf fahrenden Toyota und anschließend von einem Audi, der in Richtung Helstorf unterwegs war, erfasst. Das Kind erlitt bei dem Unfall schwers-te Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber transportierte den Jungen in eine Klinik, wo er wenig später verstarb. Die beiden Autofahrer blieben unverletzt.
Die Landesstraße 383 war für die Unfallaufnahme am Donnerstag bis etwa 17.40 Uhr voll gesperrt.
Mehr zu dem Thema auf Seite 4.