Elzes Kinderrechtekunstwerk kommt groß raus

Bei Nieselregen und wolkenverhangenem Himmel enthüllte Dachdeckermeister Hubert Diekmann gestern Mittag vor Schülern und Gästen das Kunstwerk auf dem Dach der Elzer Grundschule. Foto: A. Wiese

Gemeinsames Werk der Künstler Guido Kratz und Anja Weiß und der Klasse 4b ziert das Schuldach

Elze (awi). Eine kleine Straße der Kinderrechte gibt es in Mellendorf. Eine große, die alle Dörfer der Wedemark einbindet, entsteht zurzeit. Bis zu den Sommerferien sollen alle Kunstwerke enthüllt sein. Gestern Mittag fand die feierliche Enthüllung des Elzer Kunstwerks der Reihe „Kinderrechte mal 16“ statt: Idee und Entwurf Klasse 4b der Elzer Grundschule, Ausführung in Keramik, Künstler Guido Kratz aus Hannover, Projektleitung Anja Weiß, Standort Schuldach. Dieser exponierte Platz bedingte allerdings, dass Dachdeckermeister Hubert Diekmann die Enthüllung der Keramikfiguren und der Scheibe vornehmen musste, denn auf das regennasse Schuldach hätten sich weder Künstler noch Schulleitung oder Gäste gewagt. Unter donnerndem Applaus entfernte der Dachdeckermeister, der diesen Einsatz übrigens ebenso wie die Installation am Freitag nicht in Rechnung stellte, die blauen Plastiktüten, die das Kunstwerk verhüllt hatten. Die Schüler der Klasse 4b erklärten den Gästen, was für Gedanken sie bei der Planung der Kinderfiguren bewegt haben: Alle Kinder haben das gleiche Recht, geschützt und geborgen, mit gesundem Essen und Wasser, zufrieden aufzuwachsen. Egal, ob sie schwarz oder weiß, Junge oder Mädchen sind, egal, welche Sprache sie sprechen, ob sie arme oder reiche Eltern haben. Dies drücken die beiden Figuren mit heller und dunkler Hautfarbe aus, die sich an den Händen halten. Das Kind im Rollstuhl demonstriert, dass auch Kinder mit Behinderungen die gleichen Rechte haben und noch mehr Für- und Vorsorge brauchen als gesunde Kinder. Und die Symbole auf der Keramikscheibe stehen für die Rechte auf gesundes Wasser und genügend Essen, Gewaltlosigkeit und das Recht auf Bildung statt Kinderarbeit. Schulleiter Walter Zychlinski begrüßte die Schüler und die vielen Gäste, vor allem aber die beiden Künstler Guido Kratz und Anja Weiß, die das Kunstwerk in engem Austausch mit den Schülern geschaffen haben. Da wurde diskutiert und Entwürfe hin und her geschickt. Die Kinder haben die Keramikfiguren im Atelier des Künstlers in Hannover in von ihnen vorher abgestimmten Farben angemalt und schließlich die verschiedenen Schritte im Werdegang des Kunstwerks in einer Ausstellung festgehalten. „Ihr könnt stolz sein auf das, was Ihr geschaffen habt und werdet hier auch nach Eurer Schulzeit in Erinnerung bleiben“, war der einhellige Tenor der Grußworte der Gäste wie der Ersten Gemeinderätin Konstanze Beckedorf, Ortsbürgermeister Jürgen Benk, der Bundestagsabgeordneten Caren Marks und der Vertreterin der Schulbehörde, Almuth Blank. Ausdrücklicher Dank galt auch noch einmal Bernd Tschirch von der Jugendkunstschule für die Organisation des Gesamtprojektes „Kinderrechte mal 16“.