„Er hat die Kirche im Dorf belebt“

Superintendent Holger Grünjes (links) entpflichtet Pastor Joachim Schnell im Rahmen eines Gottesdienstes in der Elzer Kirche und verabschiedet ihn in den Ruhestand. Foto: B. Stache

Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen verabschiedet sich von Pastor Joachim Schnell

Elze (st). Pastor Joachim Schnell wird offiziell zum Jahresende in den verdienten Ruhestand gehen. Seit 33 Jahren war er ordinierter Pastor der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, davon in den vergangenen 15 Jahren Gemeindepastor der Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen. Joachim Schnell betreute in dieser Zeit die Kirchengemeinde mit den Ortsteilen Elze, Meitze, Bennemühlen, Plumhof, Berkhof und Sprockhof seelsorgerisch mit großem Engagement. Dabei hat er viele Aktivitäten in der Gemeinde angeregt und begleitet. Die Konfirmandenarbeit war ihm dabei besonders wichtig – daraus entstand die Jugendband KJUBA. In die Zeit seiner Amtsführung fiel auch die Sanierung der Elzer Pfarrscheune, die durch ein neues Dach vor dem Verfall gerettet werden konnte. Am Sonntag wurde Pastor Joachim Schnell im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes von Superintendent Holger Grünjes vor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen in den Ruhestand verabschiedet und von seinen Diensten in der evangelischen Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen entpflichtet. „Es freut mich sehr, dass unsere Jugendband meinen Abschied musikalisch mitgestaltet“ hatte Joachim Schnell noch vor dem Gottesdienst erklärt, in dem am Sonntag der Kirchenchor sowie Organistin Gabriele Zorn für den musikalischen Gesamtrahmen sorgten. Pastor Schnell hat sich große Verdienste während seiner Amtszeit in Elze erworben, stellte der Superintendent anerkennend fest. Es sei ihm gelungen, eine neue Nähe der Kirche zum Dorf herzustellen. „Er hat die Kirche im Dorf belebt“, formulierte Holger Grünjes. Joachim Schnell habe auch immer die Nähe zu Vereinen und Verbänden sowie zur Kommune gesucht. Jedem Abschied folgt ein Neubeginn, „ein neuer Geist“, wie es Kirchenvorstandsvorsitzender Bernhard Orlowski in seiner Ansprache formulierte. Bis zur Berufung eines Nachfolgers für Joachim Schnell wird Paul-Martin Gundert aus Großburgwedel die seelsorgerische Arbeit in Elze als Interimspastor übernehmen. Dem Verabschiedungsgottesdienst folgten zahlreiche Gruß- und Dankesworte. Bernhard Orlowski sprach für den Kirchenvorstand, es folgten Jürgen Benk und Rosemarie Spindler als Ortsbürgermeister sowie Carsten Dettmers für die Freiwillige Feuerwehr. Die Vereinsvorsitzenden Birgit Gräfenkämper (Schützenverein), Andreas Jennert (SG Blau-Gelb) und Udo Bauermeister (MGV Concordia Elze) sowie die Jugendgruppe ZwoDoMo der Elzer Kirchengemeinde überbrachten ebenfalls Grußworte. Für den Pastorenkreis sprachen Paul-Martin Gundert und Michael Brodermanns, Pastor in Hellendorf. Danach lud der Kirchenvorstand zu einem Empfang in den Gemeindesaal ein. Hier gab es Gelegenheit, sich auch noch persönlich von Pastor Joachim Schnell zu verabschieden.