Ereigniswald wird nicht erweitert

Heidemarie Heinzelmann und ein freiwilliger Helfer beim Arbeitseinsatz im Ereigniswald. Foto: A. Wiese

Letzter Pflanztag für Bäume im Oktober

Bissendorf (awi). 186 Bäume sind im Ereigniswald am Isernhägener Damm bisher gepflanzt worden. Jetzt ist noch Platz für vier oder fünf. Die werden wohl beim letzten Pflanztag im Oktober gepflanzt werden. Dann ist Schluss, bedauert Heidemarie Heinzelmann, die „Mutter des Ereigniswaldes". Die Erweiterungsfläche ist ausgenutzt. Noch mehr von ihrem Grundstück wird die Familie Döpke nicht zur Verfügung stellen, bestätigte Annemarie Döpke auf Anfrage. Die Familie, die die hinter dem Ereigniswald liegenden Grundstücke als Trainingsplatz für die Hobbits nutzt und auch die Pumpe mitnutzt, sei immer wieder angepöbelt worden, wenn Familienmitglieder mit den Ponys am Ereigniswald langgegangen seien oder mit dem Auto Material gebracht hätten, und das als Grundstückseigentümer. Das habe mit den Ausschlag gegeben, einer nochmaligen Erweiterung nicht zuzustimmen, so Döpke. Den bestehenden Ereigniswald tangiert das aber nicht. Hier hat der Verschönerungsverein das langjährige Nutzungsrecht. Damit der Ereigniswald nicht in Vergessenheit gerate, werde sie neben den üblichen Pflegeeinsätzen darüber nachdenken, Aktionen wie Ostereiersuchen oder Ähnliches im Ereigniswald zu veranstalten, sagte Heidemarie Heinzelmann im Gespräch mit dem ECHO anlässlich des letzten Arbeitseinsatzes, wo sie mit einigen Freiwlligen die Bäume freischnitt und Gießmulden schuf. Auf den letzten Pflanztag im Oktober freue sie sich jetzt ganz besonders.