Erfolg dank besserer Argumente

Johanna Horváth (von links) mit den bestplatzierten Debattanten Phillip Terbrack, Antonia Zimmermann, Marvin Battermann, Inga Beulshausen, Alexander Senk, Rahel Wöhler, Lenn von Hörsten und Sören Zäsar. Foto: B. Stache
 
Johanna Horváth (Mitte) moderiert den zwölften Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“ des Regionalverbundes Wedemark im Mellendorfer Forum des Campus W. Foto: B. Stache

Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“ findet im Campus W. statt

Wedemark (st). Der Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“ des Regionalverbundes Wedemark wurde am Freitag im Mellendorfer Forum des Campus W. ausgetragen. „Unser Regionalverbund hat im letzten Jahr viele Veränderungen erfahren, denn wir sind größer geworden und haben zwei Schulen aus der Region Hannover dazu gewinnen können“, erklärte Johanna Horváth, Regionalverbundkoordinatorin Regionalverbund Wedemark. Neben Debattanten des Gymnasiums Mellendorf sowie den beiden Wedemärker Schulen IGS und Realschule nahmen beim diesjährigen Wettbewerb erstmals Schüler der KGS Hemmingen und des Erich Kästner Gymnasiums Laatzen teil. „Damit haben wir nach elf Jahren erstmalig die Situation, dass wir in der Sekundarstufe I als auch in der Sekundarstufe II gegeneinander antreten können“, so Koordinatorin Horváth. Die Lehrerin des Gymnasiums Mellendorf organisierte die Veranstaltung und betreute die Schüler der Sekundarstufe I (Sek I), während ihr Kollege Wilhelm Heim für die Sek II zuständig war. Bei dem Wettbewerb steht die Kommunikationsfähigkeit im Vordergrund. Auf Grundlage einer vorgeschriebenen Struktur haben die Schüler 25 Minuten Zeit, miteinander über ein zuvor festgelegtes Thema zu debattieren – Pro- und Contra-Position zu beziehen. So lautete beispielsweise das Diskussionsthema im Finale der Sek II „Soll bei Kommunal- und Landtagswahlen die Stimmabgabe auch in Einkaufszentren und Supermärkten ermöglicht werden?“ Und für die Sek I ging es in der Debatte um das Thema „Soll in Niedersachsen die verbindliche Grundschulempfehlung für den Besuch weiterführender Schulen wieder eingeführt werden?“ Die Schüler zeigten ihr großes Talent in freier Rede und Debattenführung. Die Jury für die Sek I-Finalteilnehmer setzte sich aus Frauke Bruns (IGS), Simone Bea (Gymnasium Mellendorf) und Jessica Lübeck (Realschule) zusammen. Michael Busch (Erich Kästner Gymnasium Laatzen), Sabine Kraft (Gymnasium Mellendorf) und Britta Martens (Konrad-Adenauer-Schule Mellendorf) bewerteten die Sek II Schüler in der Debatte. Alle Teilnehmer zeigten sich hoch motiviert und präsentierten beachtenswerte Beiträge. Die Siegerehrung ergab folgendes Ergebnis: In der Sek I belegte Sören Zäsar (Gymnasium Mellendorf) den vierten, Rahel Wöhler (Realschule Wedemark) den dritten, Lenn von Hörsten (Gymnasium Mellendorf) den zweiten und Phillip Terbrack (Realschule Wedemark) den ersten Platz. Im Sek II-Wettbewerb kam Alexander Senk (Erich Kästner Gymnasium Laatzen) auf Platz vier, Inga Beulshausen (Gymnasium Mellendorf) auf drei, Marvin Battermann (Erich Kästner Gymnasium Laatzen) auf zwei und Antonia Zimmermann (Gymnasium Mellendorf) auf Platz eins. Die jeweils Erst- und Zweitplatzierten haben sich für das Landesfinale des Schulwettbewerbs „Jugend debattiert“ am 1. März 2016 in Hannover qualifiziert. „Es war schon ziemlich beeindruckend, was Sie hier an Debattierleistungen abgeliefert haben“, lobte der stellvertretende Bürgermeister Wilhelm Lucka die Schüler. „Sie haben heute den vertrauten Rahmen Ihrer Klassen und Schulen verlassen und damit Ihre Fähigkeiten im Debattieren in einem größeren Rahmen erprobt. Ihre Fähigkeiten zur öffentlichen Debatte, die Sie heute gezeigt haben, werden auf allen Ebenen – nicht nur in der politischen Auseinandersetzung – auch in der wissenschaftlichen Debatte, in Auseinandersetzungen, in Gesprächen und in der Arbeitswelt gebraucht“. Zum Schluss appellierte der ehrenamtliche Kommunalpolitiker im Namen aller Parteien an die Schüler: „Wir hoffen und wir warten auf Sie.“