Erfolgreicher Abschluss der Bauarbeiten

Freuen sich über die gelungene Aktion: die Helfer Patrick Cordes (von links), Manfred Tammen, Harald Platte (kniend), Volker Diestelhorst, Hans-Helmut Lindenberg, Rudolf Cordes, Torben und Uwe Heymann.

Zentraler Dorfplatz von vielen Freiwilligen aufgewertet

Brelingen. „Mit dem tatkräftigen Einsatz freiwilliger Helfer haben wir den ,Kaffeegarten' als zentralen Dorfplatz gegenüber der Brelinger Mitte in 2015 noch kräftig aufgewertet“, freuen sich Ortsratsmitglied Patrick Cordes (Wählergemeinschaft Wedemark) und Harald Platte als treibende Kräfte dieser Aktion. „Wenn im Frühjahr die beiden neuen Sitzgruppen aus dem Winterlager installiert werden, sind nicht nur diese, sondern auch unser Brelinger Kunstwerk ,Der Brunnen' als Teil der Straße der Kinderrechte endlich behindertengerecht über einen Pfad aus rot gepflasterten Klinkersteinen zu erreichen“, so Cordes.
Die Ortsratsmittel wurden bereits in 2014 beantragt und in 2015 übertragen. Auf der letzten Dorfgemeinschaftssitzung in Brelingen kam das Thema nochmals auf den Tisch. Harald Platte bat hier seine Unterstützung an und dies war ein Glücksgriff für den Ortsrat. Unter seiner Aufsicht wurde das Projekt zunächst mit dem Fachbereich Gebäude und Flächen der Gemeinde Wedemark bei einem Ortstermin final abgestimmt und dann sofort durchgestartet. „Ich möchte mich hiermit nochmals herzlich beim Fachbereich bedanken, der von Anfang an mit im Boot war, die Bänke beschafft hat und auch ansonsten gute Tipps geben konnte“, so Cordes.
Als erstes kam der Bagger von Hans-Helmut Lindenberg zum Einsatz, der mit schwerem Gerät „millimetergenaue“ Vorarbeiten schuf. Auch einige Büsche und Sträucher wurden ausgeschnitten und entsorgt. Zusätzlich wurde eine neue Eiche gepflanzt.
Im nächsten Schritt wurden die Kantensteine einbetoniert, die von einem Baumarkt vor Ort (Bauspezi Erich Marks) erst kurz vorm Einsatz angeliefert wurden. Dies war wichtig, um insbesondere den Parkplatz des Brelinger Einzelhändlers Poppe sowie der Brelinger Mitte nicht zu sehr zu strapazieren. Da das Wetter mitspielte, wurde kurz nach dem Weihnachtsmarkt noch der notwendige Splitt als Grundlage eingebracht und verteilt. Zu Weihnachten gab es wieder viel zu viel zu essen und so wurden die überflüssigen Pfunde gleich am folgenden Montag beim Pflastern und Zurechtschneiden der Steine oder beim Abrütteln kräftig abgearbeitet. Um den Brunnen herum wurde zusätzlich ein Kreis mit Natursteinpflaster gelegt. Dieser wurde von der Nachbarin Karin Merkin gespendet. „Zusätzlich hat uns Karin auch mit literweise Kaffee und Milch aufgewärmt und uns auch den Strom für den Betonmischer überlassen. Dies ist wahre Nachbarschaftshilfe“, freuten sich die Helfer.
Am Ende wurde Kasse gemacht: Aufgrund der tatkräftigen Unterstützung und Spenden wurde das ursprüngliche Budget, welches durch die Haushaltssperre der Gemeinde bereits um 25 Prozent gekürzt wurde, insgesamt nur zu gut 60 Prozent verbraucht. „Dies klappt halt in kleineren Orten einfacher, weil hier immer nochmal jemand ist, der spontan anfasst, da er sich mit seinem Ort identifiziert. Mit Blick auf die politische Zukunft der Ortsräte ist es mir wichtig, dass diese bestehen bleiben, weil wir insbesondere innerörtliche Angelegenheiten, wie dieses Dorfplatzprojekt eigenständig regeln können und auch wollen“, sagt Patrick Cordes.
Spätestens zum Maibaumaufstellen sollen die Bänke aufgestellt werden. Wenn die Sonne auch Ostern schon stetig scheint, vielleicht schon eher. Der Frühling kann kommen – Brelingen ist vorbereitet.