Erfolgreiches Jahr für die FFW Negenborn

Die Jahreshauptversammlung 2017 der Freiwilligen Feuerwehr Negenborn findet im Saal des Weinhofs Negenborn statt. Foto: B. Stache
 
Die Trophäensammlung 2017 der Jugendfeuerwehr aus Negenborn. Foto: B. Stache

Georg Kohne jun. fühlt sich als stolzester Ortsbrandmeister Deutschlands

Negenborn (st). „Das ist der Tagesordnungspunkt, auf den ich mich am meisten freue.
Wahrscheinlich bin ich im Moment der stolzeste Ortsbrandmeister in ganz Deutschland.“ Mit diesen Worten brachte der Negenborner Ortsbrandmeister Georg Kohne jun. seine ganze Freude und Stolz zum Ausdruck – und würdigte damit noch einmal das hervorragende Abschneiden der Negenborner Jugendfeuerwehr bei den Deutschen Meisterschaften Anfang September beim Jugendfeuerwehr-Tag 2017 in Falkensee, einem Ortsteil im Berliner Bezirk Lichtenberg. „Für den grandiosen Erfolg wollen wir euch einladen, ein Wochenende im Tropical Island zu verbringen,“ versprach der Ortsbrandmeister und überreichte den dazugehörigen Gutschein. Die Übergabe fand im Saal des Weinhofs Negenborn statt. Dort hatte sich am Freitagabend die Freiwillige Feuerwehr (FFW) Negenborn zur Jahreshauptversammlung eingefunden. In seinem Jahresbericht erinnerte Georg Kohne jun. an die vielfältigen Dienste, Aktionen, Veranstaltungen und Einsätze der FFW. Zum erfolgreichen Negenborner Weihnachtsmarkt Anfang Dezember 2016 stellte er fest: „In fast allen Buden waren wir zum Schluss ausverkauft. Insgesamt war es ein super Weihnachtsmarkt für Negenborn, aber auch für uns als Feuerwehr.“ Positiv fiel auch die Resonanz auf die Bewirtung anlässlich der Weihnachtsbaumverkaufstage von Rainer Backhaus aus Gilten auf der Negenborner Plantage aus. Dort hatte die FFW an zwei Adventswochenenden die Bewirtung übernommen. Auch allerlei Einsätze hatte es 2017 gegeben, darunter die Personenrettung von einer Hebebühne sowie ein Brand bei der Firma Rohr Feuerwerke, wo durch ein Großaufgebot der Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf die Produktionsstätte verhindert werden konnte. Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen mit Personenkraftwagen und Motorrädern, Sturmschäden sowie ausgelaufenen Diesel-Kraftstoffen und Heizöl gehörten ebenso zum Einsatzspektrum des vergangenen Jahres. Dass zum Dienst der FFW-Angehörigen auch interne Versammlungen, Wettbewerbe, die Teilnahme an Lehrgängen, Jubiläen und am Volkstrauertag gehören, ließ der Ortsbrandmeister nicht unerwähnt. Mit ihren derzeit 162 Mitgliedern, aufgeteilt in 35 Aktive, 21 Alterskameraden und 106 Fördernde Mitglieder, leistete die FFW Negenborn unter anderem 82 Stunden bei drei Brandeinsätzen und 302 bei vier Hilfeleistungen. Die Aktivengruppe bringt 294 Stunden an Übungsdiensten in die Rechnung mit ein, die Altersgruppe 194 und der „Atemschutz“ 170 Stunden. Es folgten die Berichte über die vielfältigen Tätigkeiten der Kinder- und Jugendfeuerwehr. Im zurückliegenden Jahr haben die Angehörigen der Jugendfeuerwehr 3633 Stunden geleistet, einen Großteil davon zum Üben für die Wettkämpfe. Dass die Negenborner Jugendfeuerwehr nicht nur fachlich erste Wahl, sondern auch sportlich gut aufgestellt ist, davon zeugen die beiden ersten Plätze beim Völkerball und Basketballturnier der Gemeindejugendfeuerwehr Wedemark. „Beim Basketball haben wir mit einer Negenborn-Oegenbostel-Abbensen-Gruppe erfolgreich
teilgenommen. Auch beim Völkerballturnier hat unsere Negenborn-Resse-Mannschaft
hervorragend gespielt“, trug der Jugendwart vor. Im Bericht der Kinderfeuerwehr hieß es: „Wir starteten das Jahr 2017 mit 22 Kindern – elf Mädchen und elf Jungs. Wir haben 20 Dienste angeboten und die Kinder haben 375 Dienststunden geleistet. Wir Betreuer haben für die Vorbereitung und Durchführung der Dienste 185 Stunden geleistet.“ Die Kinderfeuerwehr kommt immer mittwochs von 17 bis 18 Uhr zum gemeinsamen Dienst am Feuerwehrgerätehaus zusammen. Anschließend gab es die Berichte Gruppeführer Aktive, Altersgruppe, Ü 62 und Atemschutzgerätewart. Grußworte sprachen Pastorin Debora Becker, Bürgermeister Helge Zychlinski, Wolfgang Kasten als Vorsitzender des Ausschusses für Feuerschutz und Öffentliche Ordnung, Ortsbürgermeister Peter Reuter, stellvertretender Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer und Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing. Nach Entlastung der Kasse und Neuwahl von Kassenprüfern erfolgte die Beförderung von Philip Peters zum Hauptfeuerwehrmann. Sie wurde mit einem dreifachen „Gut Wehr“ bekräftigt. Dass die Freiwillige Feuerwehr Negenborn auch in Zukunft technisch gut aufgestellt bleibt, dafür soll ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSW) mit TS (Tragkraftspritze) sorgen. Das Fahrzeug wird einen Allradantrieb haben und auf einem 13-Tonnen-Fahrgestell verbaut sein. Noch im Dezember werde mit der Ausschreibung begonnen, die Bestellung ist für das Frühjahr 2018 geplant. Die Auslieferung soll ab Mitte 2019 stattfinden. Nach zirka vier Stunden endete die Jahreshauptversammlung der FFW Negenborn. Während der Versammlung hatten Ralf Backhaus und sein Team von der Brelinger Landschlachterei Backhaus mit einem warmen Büfett für die erforderliche Stärkung gesorgt.