Erste Bissendorfer Grilldemo

Die Teilnehmer der ersten Bissendorfer Grilldemo. Foto: Privat

Grillen gegen die Agrarindustrie

Bissendorf. Grillen gegen die Agrarindustrie: Vom 23. bis zum 25. August fanden bundesweit rund 1000 Grilldemos gegen Tierfabriken statt. Eine davon war die erste Bissendorfer Grillparty an der sich rund 30 Wedemärker (inklusive vier Hühnern) beteiligt hatten. Die Organisation Campact (www.campact.de) hatte bundesweit Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, ihren Unmut gegen Tierfabriken, Antibiotika im Fleisch und Monokulturen auszudrücken und diese Botschaft gemeinsam durchs ganze Land zu schicken. Auf den Grill kamen daher zum Beispiel Bio-Würstchen oder Fleisch, gekauft vom Bauern des Vertrauens, Tofuwürstchen, Grillkäse, Maiskolben und anderes Gemüse.
Bundesweit malten tausende Aktive Transparente gegen die Agrarindustrie. An der Gestaltung des Bissendorfer Banners mit dem Schriftzug „Lieber frei laufen, als billig kaufen“ beteiligten sich auch die freilaufenden Hühner der Familie Maltzahn. Zum Einsatz kommen die Banner bei der Wir-Haben-Es-Satt-Schlachthof-Umzingelung in Wietze am 31. August, bei der tausende Menschen im niedersächsischen Wietze bei Celle für die Agrarwende demonstrieren werden. Bald sollen hier täglich 430.000 Hühner aus neuen Megaställen geschlachtet werden. Ein Unding. Bei der Umzingelung mit dabei: Hunderte Transparente, die auf den Grill-Parties gemalt wurden, solange Kotelett und Tofuwurst auf den Grill brutzelten und eines davon kommt auch aus Bissendorf! Weitere Informationen unter: www.wir-haben-es-satt.de oder www.campact.de.