Erste SRS-Spiele-Olympiade voller Erfolg

Sie war der sprichwörtliche Renner bei der Spiele-Olympiade am Sonnabend im Schützenhaus: Die Carrera-Bahn, auf der die Teilnehmer mit den kleinen Flitzern ihre Runden drehen mussten. Foto: A. Wiese
 

Seifenkistenrennverein will etwas für Jugendliche und Erwachsene tun

Scherenbostel (awi). „Wir wollen auch die Jugend für den Seifenkis-tenrennverein gewinnen“, sagt SRS-Vorstandsmitglied Bernd Pitschmann. Was liegt da näher, als eine Spieleolympiade zu veranstalten. Schließlich haben die Seifen-
kisten erst in den Sommermonaten wieder Hochkonjunktur. Und weil bekanntlich in jedem Manne auch ein Kind steckt – und das bei Frauen gar nicht so viel anders ist – lud der SRS am Sonnabendnachmittag die Kinder und Jugendlichen und am Abend die Erwachsenen ein – mit vollem Erfolg.
Die, die dabei waren – 20 Kinder und 24 Erwachsene – waren be-
geistert und hatten ebenso wie die Organisatoren ihren Spaß. Aber es hätten natürlich auch gerne ein paar mehr sein können, doch das erste schöne Frühlingswetter in diesem Jahr war wohl für einige potenzielle Interessenten zu verlo-ckend. In Zweier-Teams wurde angetreten: An der Carrera-Bahn, beim Dart, bei Sechs gewinnt, Cornhole, Leitergolf, Tip-Kick und Krökeln. Außerdem zu erfüllen: das Minnibaggerspiel – es mussten in kürzester Zeit fünf Baum-
stammabschnitte übereinander gestapelt werden. Hier erreichte das Team Jakob mit Mandy Tugurlan und Nadine Wloka die beste Zeit mit 6:23 Minuten. Auf Platz eins kam das Team „Die Detektive“. Julian und Jan-Niklas Cordes aus Bissendorf waren leider bei der Sieger-ehrung nicht mehr dabei. Platz zwei ging an das Team „Keine Ahnung“ mit Naomi Johanson und Alexander Behrens aus Scheren-
bostel, Platz drei an das Team „Porsche 911“ mit Mark Martin Hillmer und Felix Rose aus Scherenbostel. Bei den Erwachsenen siegte das Team FCB mit Thomas Frieske und Jan Müller aus Elze vor dem Team Noack mit Oliver Joreck aus Lindwedel und Florian Noack aus Resse. Auf Platz drei landete das Team Jakob mit Mandy Tugurlan aus Wiechendorf und Nadine Wloka aus Wunstorf. Neun Aktive des Seifenkistenrennvereins unterstützten die Veranstaltung bereits am Nachmittag, holten ihre Spiele aus dem Keller und vom Dachboden. Beim Aufbau, zu dem natürlich auch das Ausprobieren der Spiele gehörte, hatten die Mitglieder bereits einen Riesenspaß. Bis um Mitternacht ließen sie die Autos auf der Carrera-Bahn ihre Runden ziehen und war- fen Maissäckchen ins Cornhole. Die Kinder brauchten übrigens nichts zu bezahlen, hatten auch Brezeln und Getränke frei. Die Erwachsenen am Abend finanzierten die Kinder mit ihren zehn Euro Startgebühr mit und auch die Schützenhausmiete wurde aus diesem Topf bestritten. Seifenkistenrennen möchte der Verein in diesem Jahr in Osnabrück und der Nähe von Hamburg besuchen und beim letzteren vielleicht sogar teilnehmen. Die eigene Veranstaltung in Scherenbostel ist für den 13. und 14. September terminiert: am Sonnabend starten wieder die Erwachsenen, am Sonntag die Kinder. Und wenn alles klappt, gibt es vorher in diesem Jahr auch einen Seifenkistenworkshop, versprach Bernd Pitschmann. Er und seine Kumpels vom Seifenkistenrennverein stecken jedenfalls voller kreativer Ideen, um den Verein mit Leben zu erfüllen und vor allem auch die Jugend dafür zu begeistern. Sie soll von unten in den Verein hineinwachsen, erst mit dem eigenen Vater eine Seifenkiste bauen und später selbst als Vater mit den Kindern.