Erstmals in der Wedemark vergeben

Großes Medieninteresse: Im Beisein von Falko Bartsch (v. l.) und Ortsbrandmeister Jörg Pardey heftet Gemeindebrandmeister Dr. Maik Plischke das Feuerwehrehrenzeichen am Bande Heinz Thies an. Foto: B. Stache
 
Ortsbrandmeister Jörg Pardey (v. l.) und Gemeindebrandmeister Dr. Maik Plischke beim Gruppenfoto mit den beförderten und geehrten Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Bissendorf/Scherenbostel. Foto: B. Stache

Heinz-Otto Thies mit dem Feuerwehrehrenzeichen am Bande ausgezeichnet

Bissendorf (st) Eine ganz besondere Ehrung wurde am Samstagabend anlässlich der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bissendorf/Scherenbostel Heinz-Otto Thies zuteil. Gemeindebrandmeister Dr. Maik Plischke überreichte ihm das Feuerwehrehrenzeichen am Bande des Landes Niedersachsen. „Diese Auszeichnung wurde heute erstmals in der Wedemark vergeben“, erklärte Plischke. Zuvor hatte der Gemeindebrandmeister weitere Ehrungen ausgesprochen: Horst Keese und Erhard Thies für ihre 50-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr, Ralf Futter und Michael Morcinek für 40 Jahre. Befördert wurden Guido Rohr, Alexander Tiffert und Jens Döring zum Feuerwehrmann, Hendrik Rawe zum Löschmeister sowie Hartmut Bauer und Rainer Krienke zum Oberlöschmeister. Für Dirk Schütte und Christian Renders gab es die Beförderungsurkunden zum Hauptlöschmeister. Auf alle Geehrten und Beförderten brachten die Versammlungsteilnehmer ein 3-fach „Gut Wehr!“ aus. Zu Beginn der Jahreshauptversammlung hatte Ortsbrandmeister Jörg Pardey die aktuellen Mitgliederzahlen vorgelegt. Der Stützpunktwehr Bissendorf/Scherenbostel gehören 642 Mitglieder an, davon 529 passive. Unter den 61 aktiven Kameraden gebe es 27 PA (Atemschutz) –Träger, listete Pardey auf. Im zurückliegenden Jahr leisteten die Aktiven 114 Dienste mit einer Gesamtstundenzahl von 4110 – alles ehrenamtlich. Es gab insgesamt 56 Einsätze, unter anderem elf Brandeinsätze, 27 Hilfeleistungen, vier Gefahrgut-Einsätze und drei Brandwachen. In neun Fällen waren Menschen in Notlage, bei fünf Einsätzen waren Tiere betroffen. Die Freiwilligen der Feuerwehr Bissendorf/Scherenbostel waren zudem bei drei Verkehrsunfällen sowie drei Ölunfällen gefordert und leisteten Amtshilfe für die Polizei. Der Ortsbrandmeister rief allen auch noch einmal die vielfältigen Veranstaltungen des Jahres 2014 in Erinnerung, an denen die Freiwillige Feuerwehr teilgenommen hatte – beispielsweise die Tannenbaumaktion, das Osterfeuer, das Maibaumaufstellen, Schützenausmärsche in Scherenbostel und Bissendorf, Wettkämpfe und Gedenkgottesdienst. Für 2015 kündigte Jörg Pardey unter anderem die Termine für den Laternenumzug an, der erstmals am Freitag, 27. Februar, stattfindet. Das Osterfeuer gibt es am Samstag, 4. April, auf der „Neuen Wiese“, die von Anita und Wilhelm Erdmann sowie der Kirche zur Verfügung gestellt wird. Beim Schützenausmarsch am Sonntag, 10. Mai, in Scherenbostel sowie am Sonntag, 31. Mai, in Bissendorf wird die Freiwillige Feuerwehr ebenfalls vertreten sein. Die Gemeindewettkämpfe finden am Samstag, 13. Juni, in Duden-Rodenbostel statt. Die Kurzberichte der Gruppenführer und Funktionsträger startete Michael Morcinek für die Altersgruppe Wettkämpfe. Dirk Thelow sprach für die Atemschutzgruppe und Dirk Schütte (Ausbildungsleitung) dankte allen, die der Freiwilligen Feuerwehr Übungsobjekte zur Verfügung gestellt haben. Schulklassenbetreuer Hartmut Bauer erfreute die Versammlungsteilnehmer mit der YouTube-Präsentation des größten Feuerwehrautos der Welt, nachzusehen unter „www.youtube.com/watch?v=XrjqN_d97AA“ oder „http://members.aon.at/andreasposch/page_2_1.html“. Horst Keese berichtete über den Fanfarenzug und Heinz Keese über die vielfältigen Aktivitäten der Alterskameraden, die auch 2015 ihre Fortsetzung finden sollen. Jugendwart Andreas Morcinek lieferte einen ausführlichen Bericht zur Jugendfeuerwehr, die mit ihren 14 Mitgliedern, drei Betreuern, Jugendwart und Stellvertreter 2014 insgesamt 5173 Stunden erbracht haben. Dazu zählen unter anderem die feuerwehrtechnische Ausbildung (529 Stunden), allgemeine Jugendarbeit (2.850, einschließlich Zeltlager), 1253 Betreuerstunden. Es wurden 64 Dienstveranstaltungen durchgeführt, davon 27 feuerwehrtechnische und 40 allgemeine Jugendarbeitsdienste, in denen die Ferienfreizeit enthalten ist. Es folgten weitere Ehrungen. Der Fritz Keese-Wanderpokal wurde Timo Wille und Werner Siebrecht vom Team Gerätewarte als erfolgreichste Gruppe 2014 verliehen. Ortsbrandmeister Pardey zeichnete Hendrik Rawe mit dem Titel „Feuerwehrmann des Jahres“ aus. Nach einstimmiger Entlastung des Kassenprüfers und des Kommandos wurde Werner Siebrecht zum Kassenprüfer gewählt. Aus der eigenen Jugendfeuerwehr konnten am Abend Lisa Schütte, Jan Langer und Jim Tomczak in die aktive Wehr übernommen werden. Ortsbrandmeister Pardey stellte Andreas Scharfenberg und Christian Pietras als Neuaufnahmen vor. Von der Freiwilligen Feuerwehr Langenhagen ist Hinnerk Osterthun nach Bissendorf gewechselt, Caren Peters wurde von der Ortswehr Negenborn übernommen. Als Nachfolger für den auf eigenen Wunsch zum 31. Januar ausscheidenden stellvertretenden Ortsbrandmeister Falko Bartsch wählte die Versammlung Christian Renders zum Nachfolger. Grußworte zur Jahreshauptversammlung sprachen die Ortsbürgermeister Susanne Brakelmann (Bissendorf), Gerd Dolle (Scherenbostel) und Daniel Leide (Bissendorf-Wietze). Die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf und Gemeindebrandmeister Dr. Maik Plischke erklärten in ihren Grußworten, dass trotz der Sparzwänge, die sich die Gemeinde Wedemark auferlegt hat, das Fahrzeugkonzept für die Freiwilligen Feuerwehren wie vereinbart umgesetzt werde. Die Versammlung im Feuerwehrgerätehaus endete mit einem Imbiss, den fleißige Feuerwehrdamen liebevoll vorbereitet hatten. Für ihren Einsatz bedankte sich Jörg Pardey und überreichte Geschenke. Der Ortsbrandmeister hatte zuvor auch allen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Bissendorf/Scherenbostel seinen besonderen Dank für deren ehrenamtliche Arbeit ausgesprochen.