„Es gibt keinen Königsweg“

Die Gemeindeverbandsvorsitzende Editha Lorberg bedankte sich mit einem Korb regionaler Leckerbissen beim Referenten Kurt Müller.

Demographischen Wandel Thema beim CDU-Kamingespräch

Bissendorf-Wietze. „Es gibt keinen Königsweg im demographischen Wandel". Mit dieser Aussage begann der Vorsitzende des evangelischen Arbeitskreises der Region Hannover, Kurt Müller, seinen Vortrag im Rahmen des Kamingespräches der CDU – Wedemark. Herr Müller sprach in seiner kritischen Rede die Entwicklung der Kranken- und Pflegeversicherung an. Dabei wurde deutlich, dass die Pflegeversicherung, als jüngster Zweig in der Sozialversicherung, am stärksten vom Wandel betroffen sei. Weitere Themen waren die Renten- und Arbeitsmarktentwicklung. Hier unterstrich Herr Müller die Notwendigkeit, durch Zuwanderung von Facharbeitern und Akademikern dem wachsenden Mangel an Qualifizierten entgegenzutreten. Ab 2050 sei damit zu rechnen, dass auf einen Vollbeschäftigten ein Rentner käme. Diese Proknose mache deutlich, wie dramatisch die Situation sei. Statistisch gesehen bekämen die Frauen in Deutschland nur noch 1,36 Kinder. Bei den deutschen Frauen liege der Wert sogar nur bei 1,1 Kind. Im Jahr 2030 rechnete man mit 444.000 Geburten pro Jahr. Dagegen würden 2060 nur noch 296.000 Geburten pro Jahr in Deutschland erwartet.
Nach dem Vortrag von Herrn Müller erfolgte eine lebhafte Diskussion mit den zahlreichen Gästen der Veranstaltung. Die Gemeindeverbandsvorsitzende Editha Lorberg bedankte sich mit einem Korb heimischer Leckerbissen bei Kurt Müller.