Fazit nach Kommunalwahl

WWR möchte an Gestaltung der Wedemark mitwirken

Resse. Ein Jahr nach Gründung erreicht die Wählergemeinschaft-Wedemark-Resse 42,4 Prozent aus dem Stand im Heimatort Resse und einen Sitz im Gemeinderat. Darauf gilt es sich natürlich nicht auszuruhen, sondern mit der Umsetzung des Wählerwillens zu beginnen. Die Ziele der WWR im Ortsrat sind ja im Wahlkampf mehr als deutlich geworden. Stellung des Ortsbürgermeisters, Erneuerung der Dorfmitte sowie Radweg in andere Wedemärker Ortsteile. Im Gemeinderat gilt es, eine stabile und verlässliche Mehrheit zu unterstützen. Die Wählergemeinschaft ist dazu bereit, mit allen Fraktionen, grundsätzlich ausgeschlossen davon ist die AfD, konstruktiv und dauerhaft zusammenzuarbeiten, damit die Ziele der WWR im Gemeinderat, keine Megahallen, verträgliche Ansiedlung von Gewerbe, Ausweisung von Bauland umgesetzt werden können. Im Moment werden Gespräche in alle Richtungen geführt, ein Ergebnis steht noch aus. Die WWR möchte natürlich in den kommenden fünf Jahren (und darüber hinaus) an der Gestaltung der Wedemark mitwirken. Auch dies war ja ein Ziel vor der Wahl. Diese Möglichkeit soll nun genutzt werden.