FFW-Meitze ist richtig gut aufgestellt

Gruppenbild mit Beförderten und Geehrtem: Ortsbrandmeister Frank Langehennig (von links), Gemeindebrandmeister Maik Plischke, Ralf-Jörn Lammers, Hendrik Kumpe, Johanna Kracke, Jan Winkelmann, Malte Mohlfeld, Marvin Backhaus, Friedrich Neumeyer und stellvertretender Ortsbrandmeister David Pausewang. Foto: B. Stache
 
Ortsbrandmeister Frank Langehennig (von links) freut sich über die Auszeichnung von Finn-Marten Kumpe zum Feuerwehrmann des Jahres, der stellvertretende Ortsbrandmeister David Pausewang übergibt das süße Geschenk. Foto: B. Stache

Ortsbrandmeister spricht sechs Beförderungen aus, viel Lob von den Gästen

Meitze (st). Die Freiwillige Feuerwehr (FFW) Meitze hat aktuell insgesamt 135 Mitglieder – das sind 33 Aktive, neun Alterskameraden und 93 Fördernde. Der Jugendfeuerwehr gehören 13 Mitglieder an. Im vergangenen Jahr wurden zirka 2300 Dienststunden geleistet, davon 450 Einsatzstunden. „Es gab insgesamt 17 Einsätze, von denen besonders der Hochwassereinsatz im Raum Hildesheim über 24 Stunden zu erwähnen ist. Auch konnten wir wieder eine Anzahl Kameraden zu Lehrgängen schicken, womit unsere Einsatzfähigkeit immer voll erhalten bleibt“, berichtete Frank Langehennig, seit 2008 Ortsbrandmeister der FFW Meitze. Anlässlich der Jahreshauptversammlung 2017 im Feuerwehrgerätehaus in Meitze sprach er folgende Beförderungen aus, assistiert von seinem Stellvertreter David Pausewang: Marvin Backhaus, Malte Mohlfeld und Jan Winkelmann zum Feuerwehrmann, zum Oberfeuerwehrmann Hendrik Kumpe und Johanna Kracke zur Oberfeuerwehrfrau. Die Beförderungsurkunde zum Hauptfeuerwehrmann erhielt Ralf Jörn Lammers. Friedrich Neumeyer wurde eine besondere Ehrung zuteil: Gemeindebrandmeister Maik Plischke überreichte ihm die Ehrenurkunde für 60 Jahre aktiven und passiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr. Anschließend gab es Grußworte der Gäste. Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier, die das erste Mal an einer Jahreshauptversammlung der FFW Meitze teilnahm, lobte zunächst die Arbeit aller Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in der Wedemark und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Ganz persönlich dankte sie den Ehrenamtlichen der FFW Meitze für die viele Zeit, die sie für die Gemeinschaft aufbringen. „Sie sind ein wichtiger Bestandteil im Ort.“ Susanne Schönemeier nutzte die Gelegenheit, sich auch bei Gemeindebrandmeister Maik Plischke und seinen beiden Stellvertretern Christoph Boss und Jens Kahlmeyer zu bedanken. Die Gemeinde Wedemark plant, für 2018 Gelder zum Bau von neuen Feuerwehrgerätehäusern in Berkhof und Meitze einzustellen, kündigte die Erste Gemeinderätin an. „Die Feuerwehr Meitze ist richtig gut aufgestellt – ein erfreuliches Bild“, lobte Ortsbürgermeister Jürgen Benk. Gemeindebrandmeister Maik Plischke dankte den ehrenamtlichen Meitzer Feuerwehrangehörigen für ihre Bereitschaft, auch die Autobahneinsätze zu begleiten. An die jungen Feuerwehrkameraden gewandt, erklärte er mit Hinweis auf die besondere psychologische Belastung dieser Einsätze: „Lasst euch von den ´alten Hasen` beraten“. Maik Plischke erklärte in seinem Grußwort, dass sich die FFW Wedemark auch verstärkt mit der Vegetationsbrandbekämpfung beschäftigen werde. Insgesamt zeichnete der Gemeindebrandmeister ein positives Lagebild. Zum Abschluss der Versammlung zeichneten der Ortsbrandmeister und sein Stellvertreter den Feuerwehrmann des Jahres aus: Finn-Marten Kumpe hatte die meisten Dienststunden geleistet und wurde dafür zusätzlich mit einem süßen Geschenk belohnt. Günter Depke hatte am Abend Gelegenheit, den Mitgliedern der FFW Meitze das im Frühjahr 2018 erscheinende Buch „Meitze – Die junge Geschichte eines alten Dorfes“ vorzustellen. „Zum Geschehen im Dorf tragen wir durch unser gut besuchtes Osterfeuer und den Laternenumzug bei“, hatte Frank Langehennig, seit 2008 Ortsbrandmeister, in seinem Jahresrückblick zuvor ausgeführt.