Freaks of Rock Festival kommt gut an

Das Freaks of Rock Organisationsteam Aaron Falkenberg (von links), Sarah Lewi, Marcel Lübbecke, Nils Kraushaar und Jan Klerke hat auch in diesem Jahr wieder alles für ein starkes Festival in Abbensen gegeben – im Hintergrund bereitet sich die Band Six-Five-Special auf ihren Auftritt vor. Foto: B. Stache

Sechs Bands geben alles – von Country Blues bis Groove Punk

Abbensen (st). Seit 2007 findet das Freaks of Rock Festival in Abbensen statt – in diesem Jahr zum siebten Mal. Die damalige Band „The Freaky Bottles“, die heute als „Standstreifen“ auftritt, hatte die Idee zu dieser Veranstaltung. „Unser Ziel war es damals, noch jungen, unbekannten Bands in der Wedemark eine Bühne zu bieten“, erinnert sich Aaron Falkenberg, Organisator des Festivals und Bandmitglied von Standstreifen sowie der Hard Rock Band Low Dots, die er auch coacht. Auf dem Schützenplatz in Abbensen hatte das Festival-Organisationsteam um Aaron Falkenberg, Sarah Lewi, Marcel Lübbecke, Nils Kraushaar und Jan Klerke für das Konzert am Samstagnachmittag und -abend unter freiem Himmel Getränke- und Grillbuden sowie eine große Bühne aufgebaut. „Für die Bühne haben wir drei Tage lang geschwitzt, bis sie fertig war“, sagte Aaron Falkenberg. Die Mühe hat sich gelohnt – beim Freaks of Rock Festival 2015 herrschte bei heißem Sommerwetter eine gute Stimmung. Sechs Bands hatten ihren großen Auftritt vor zunächst weniger Publikum: Six-Five-Special aus Abbensen mit Country Blues Rock, die hannoverschen Bands Low Dots (Hard Rock), Mosaane (schnörkelloser Deutsch Rock) mit Gitarrist Thomas Leinz aus Abbensen sowie Ember Sea (Female Front Metal). Aus Garbsen nahm Carlotta Truman (Pop Rock) am Festival in Abbensen teil. Die junge Sängerin stand im vergangenen Jahr bei „The Voice Kids“, der deutschen Musik-Castingshow für Kinder, im Finale. Beim Freaks of Rock Festival 2015 war die Band Standstreifen (Rock Pop) auch wieder dabei. „Die Band Wiltwechsel hat wenige Stunden vor Konzertbeginn abgesagt“, musste Aaron Falkenberg feststellen. Unter den Besuchern, die zum ersten Mal den Weg zum Festival nach Abbensen gefunden hatten, waren auch Gerrit Milferstedt aus Bissendorf-Wietze und seine Ronnenberger Freunde Sina Wöltje, Natascha Fricke und Niklas Venneberg, Keyboarder der Low Dots. „Auf der Bühne war es super heiß“, erzählte der junge Musiker nach seinem Auftritt. „Das war unser zweiter Auftritt vor Publikum“, ergänzte Bandmitglied Leo Wegner aus Holtensen am Deister, Sänger der Low Dots. Nachdem es sich gegen Abend etwas abkühlte hatte, kamen doch noch zahlreiche Besucher – am Ende waren es 300. „Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Der Abend verlief ruhig und ohne Zwischenfälle“, lautet das Fazit von Aaron Falkenberg.