Fred Ahrens und die Bossis haben sich selbst übertroffen

Eine beeindruckende Konstruktion: Das Kinderrechte-Kunstwerk am Bahnhof in Bennemühlen. Foto: K. Strauch

Kinderrechte-Kunstwerk in Bennemühlen eingeweiht

Bennemühlen (ks). Auch das 13. Kinderrechte-Kunstwerk steht: Am Donnerstag wurde das Kunstwerk der Reihe „Kinderrechte mal 16“ am Bahnhof Bennemühlen enthüllt. Die Schüler der Berthold Otto-Schule haben dieses Projekt gemeinsam mit ihren Lehrern entwickelt. Umgesetzt wurde es von Künstler Fred Ahrens. Unterstützt wurde es von der Jugendhilfe und Unicef, den Kirchen und der Volks- und Raiffeisenbankstiftung. Für den Bereich Bildung verweisen die Schüler auf „Gleichberechtigung zwischen Jungen und Mädchen in anderen Ländern“. Hierfür waren die Fünftklässler zuständig. Es ging unter anderem darum, dass in vielen Ländern keine Möglichkeit für die Mädchen besteht zur Schule zu gehen. Um den Kindern das zu verdeutlichen, hatten die Lehrer die Mutter eines Schüler aus dem Kosovo als Zeugin eingeladen. Sie erzählte den Kindern von ihren Erlebnissen im Krieg und auf der Flucht. Die Siebtklässler hatten den Bereich Freizeit übernommen und viele Ideen dazu gesammelt, was ihnen wichtig ist. Zum Beispiel joggen, Kajak fahren oder lesen. Diese Aktivitäten werden an ihrer Schule angeboten. Die achte Klasse beschäftigte sich mit dem Thema „Achtung Privatleben“. Als Ergebnis wurden der Schutz der Daten von Handys oder Tagebüchern genannt. Über sexuelle Übergriffe und wie wichtig es ist über dieses Thema zu reden, sprach der neunte Jahrgang. Dieser ist inzwischen mit der Schule fertig. Als das Kunstwerk am Donnerstag abgedeckt wurde, war die Spannung groß, wie Künstler Fred Ahrens all diese Elemente in seine Stahl-Konstruktion integriert hat. Bevor die Plane von dem Künstler persönlich abgenommen wurde, bedankten sich die Lehrerinnen Helga Wolter und Meike Ahrendt herzlichst bei allen, die dieses Kunstwerk ermöglicht haben. Auch sie waren von dem Ergebnis begeistert: Das Kunstwerk spiegelt alle genannten Themen der Schüler wider und sieht auch sehr beeindruckend aus. Insgesamt fehlen nun noch drei Kunstwerke der Reihe Kinderrechte mal 16, die am 20. September im Rahmen des Kulturzelts als Gesamtkunstwerk eingeweiht werden.