Freibad wird zum Farbenmeer

7.500 Besucher waren am Sonnabend im Farbrausch im Spaßbad. Foto: T. Holland

7.500 Besucher beim „Holi Farbrausch“

Mellendorf (th). 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1... Die Welt verschwindet in einer einzigen riesigen Explosion aus Farben, Händen und Lebensfreude! Farbige Pulverexplosionen verdunkeln den Himmel, die mitreißende elektronische Musik wird nur noch übertönt vom Jubeln der Menschenmasse, die vor der Bühne feiern und überall liegt gute Laune in der Luft.
So könnte man das „Holi Farbrausch“-Festival im Mellendorfer Freibad am vergangenen Samstag kurz und knapp zusammenfassen: Farbe, Musik und Lebensfreude. Bereits zum zweiten Mal wurde die Liegewiese im Spaßbad zum Veranstaltungsort für das Fest der Farben, diesmal allerdings für weitaus mehr Feiernde: Rund 7500 Menschen fanden den Weg nach Mellendorf, teils sogar von weither angereist. „Wir sind extra aus Ulm hierher gekommen!“, verrieten zwei junge Männer, die sichtlich Spaß am bunten Treiben hatten. Und bunt ging es in der Tat zu. Knapp 2 Tonnen Farbpulver wurden im Laufe des Tages in die Luft geworfen und färbten den kaum noch als solchen identifizierbaren Rasen. Ab 15 Uhr wurde stündlich der sogenannte Countdown begonnen, bei dem von zehn abwärts gezählt wurde. Bei null angekommen, wurden sämtliche Farben gleichzeitig in die Luft geworfen und hüllten die Veranstaltung sekundenlang in dichte Farbwolken. Aber auch, wenn gerade kein Countdown stattfand, tat das der Partystimmung nicht den kleinsten Abbruch. Dafür sorgten die vielen hochkarätigen Live-Acts auf der großen Bühne. Ob nun DJs wie Mouchou, Panjabi MC, Paji und sogar Lexy & K-Paul, oder indische Performances wie virtuose Trommler und schwindelerregende Bauchtänzerinnen – alle garantierten Tanz- und Feierlaune.
Seinen Ursprung hat das Holi-Festival in Indien, dort wird es als traditionelles Frühlingsfest gefeiert. Bis zu zehn Tage kann es dort dauern, in denen man sich gegenseitig in den Straßen mit geweihtem Farbpulver bewirft und bemalt. Während dieser Zeit scheinen jegliche gesellschaftliche Schranken zu fallen, innerhalb dieser Tage sind alle Menschen gleich. Seit einiger Zeit wird das ursprünglich religiöse Festival aber auch in anderen Teilen der Welt zu Party-Veranstaltungen adaptiert, so zum Beispiel das „Holi Festival of Colours“, das 2012 erstmals in Deutschland stattfand. Auch wenn der traditionelle Hintergrund fehlt, so ist doch die Kernidee der Gleichheit und des gemeinsamen Feierns auch hier zu spüren.