„Freiwilligendienste aller Generationen“ belohnt soziales Kaufhaus

Bernd Ziegler vom Programm „Freiwilligendienste aller Generationen“ (rechts), die Gleichstellungsbeauftragte Regina Niehoff (2. von rechts), Georg Bänsch (hinten Mitte) und Gemeindebürgermeister Tjark Bartels (hinten links) freuen sich mit den Frauen vom

Engagierte Frauen werden vom Land mit Seminarzuschüssen geehrt

Mellendorf (sb). Mehrmals fragte Bernd Ziegler nach, weshalb es denn im sozialen Kaufhaus keine Herrenabteilung mehr gäbe. „Ich würde ständig hier einkaufen“, schwärmte der Beauftragte des Programms „Freiwilligendienste aller Generationen“. Anfang der Woche war er mit vielen anderen Unterstützern des sozialen Kaufhauses nach Mellendorf zu einem feierlichen Empfang gereist. Der Grund: Das Land Niedersachsen zollt seinen Freiwilligendienstlern mit einem Programm Anerkennung. Jenes Programm, für das Ziegler beauftragt ist, sieht vor, ehrenamtliche Helfer zu honorieren. Jeder, der über die Dauer eines halben Jahres wöchentlich mindestens acht Stunden ehrenamtlicher Arbeit leistet, erhält eine Auszeichnung in Form von finanzieller Unterstützung für Weiterbildungsseminare. Genau das trifft auf die Frauen vom sozialen Kaufhaus zu: Als Lohn ihrer Arbeit können sie nun teambildende Workshops belegen, die sie nicht oder nur zu geringen Teilen selbst zahlen müssen. Ganz konkret heißt das, dass die Frauen um die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Wedemark, Regina Niehoff, am 14. August ein tagesfüllendes Seminar bei Annete Smiesbol abhalten werden. Diese ist Trainerin für Gruppendynamik und wird es zum Ziel haben, die Zusammenarbeit und das Klima zwischen den Ehrenamtlichen weiter zu verbessern.
„Das Land fördert bis zu fünf solcher Tagesaktionen mit jeweils 40 Euro. Das bedeutet, dass jeder Ehrenamtliche bis zu 200 Euro vom Land Niedersachsen nutzen kann“, erläuterte Ziegler. Er stellte klar, dass die Frauen die Erfahrungen aus den Seminaren primär für sich selbst und ihre Persönlichkeit nutzen sollen. Das sei eine Art Anerkennung der für das Gemeinwohl geleisteten Arbeit.
Das soziale Kaufhaus besteht in der Bissendorfer Straße in Mellendorf bereits seit einem Dreivierteljahr. Georg Bänsch vom ftw-Systemhaus in Elze, der das Projekt schon des Öfteren mit materiellen Spenden unterstützt hat, präsentierte am Dienstag eine kleine Bilanz für diese ersten neun Monate. Insgesamt seien knapp 7000 Artikel verkauft worden. Bei nur etwas über 1000 Kunden macht das eine durchschnittliche Abnahme von sieben Posten pro Einkäufer. „Darauf können wir stolz sein“, kommentierte Bänsch. Die beliebtesten Artikel seien im Bereich der Damenbekleidung zu finden. Aber auch Kinderbekleidung und Bücher hätten sich außerordentlich gut verkauft. Die Frauen vom sozialen Kaufhaus erklärten, dass sie dringend weitere Kinderbekleidung benötigen. Auch Abendkleider und Schwangerschaftsmode sei bislang noch nicht ausreichend vorhanden. Spenden können jeden Mittwochnachmittag bei den Frauen vom sozialen Kaufhaus in Mellendorf abgegeben werden.
Am 10. Oktober 2010, natürlich an einem beliebten Hochzeitsdatum, wird im sozialen Kaufhaus eine kleine Modenschau rund um das Thema Hochzeitskleider stattfinden, zu der alle Interessierten herzlich willkommen sind.
Gemeindebürgermeister Tjark Bartels sprach den Frauen, die ehrenamtliche Arbeit im sozialen Kaufhaus verrichten, seinen „höchsten Respekt“ aus. Sie hätten viel damit erreicht, für Menschen aus sozial schwächeren Schichten einen würdigen Platz zum günstigen Einkaufen zu schaffen, sagte der Sozialdemokrat. „Das Ganze ist wirklich eine grandiose Einrichtung, die es sich zu fördern lohnt“, sagte Bartels. Niemand würde aufgrund des Einkaufs im sozialen Kaufhaus diskriminiert oder auch nur belächelt. „In der Region ist so etwas einzigartig“, konstatierte der zufriedene Bürgermeister.