Friedrich Koch: „Ich freu mich drauf“

Die Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier gratuliert Ortsbrandmeister Friedrich Koch zur Wiederwahl, Brandabschnittsleiter Horst Holderith (rechts) und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer schließen sich an. Foto: B. Stache
 
Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer (stehend) bei seinem Grußwort anlässlich der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Duden-Rodenbostel. Foto: B. Stache

Ortsbrandmeister von Duden-Rodenbostel wird für weitere sechs Jahre gewählt

Rodenbostel (st). Ortsbrandmeister Friedrich Koch wurde am Freitagabend während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Duden-Rodenbostel mit großer Mehrheit wiedergewählt. In geheimer Wahl, die vom stellvertretenden Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer geleitet wurde, hatten sich 15 von 17 Stimmberechtigten für Friedrich Koch ausgesprochen. „Ich bedanke mich für das Vertrauen, das ihr mir entgegengebracht habt. Ich freue mich, dass ich hier noch einmal sechs Jahre als Ortsbrandmeister Dienst tun darf. Ich freu mich drauf!“, erklärte Friedrich Koch nach seiner Wiederwahl. Er drückte seine Hoffnung aus, dass sich die gute Zusammenarbeit innerhalb der Dorfgemeinschaft, mit den politischen Gremien der Gemeinde sowie dem Gemeindekommando auch in den kommenden sechs Jahren fortsetzen wird. „Dass wir immer fair und gerecht miteinander umgehen“, formulierte der Ortsbrandmeister seinen ganz persönlichen Wunsch. Zu Beginn der Versammlung im Feuerwehrgerätehaus in Rodenbostel hatte er seinen Jahresbericht 2016 abgegeben. Dabei dankte er allen Einwohnern aus Duden-Rodenbostel und Ibsingen für die große Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr – besonders auch für die Spenden, die der Jugendfeuerwehr zugedacht waren. Der Ortsbrandmeister rief einige Veranstaltungen aus dem vergangenen Jahr mit FFW-Beteiligung in Erinnerungen, beispielsweise Osterfeuer, Volkstrauertag sowie Gemeindewettkampf, Tag der Feuerwehr und Gemeindejugendwettbewerb, der am 4. Juni erstmals in Duden-Rodenbostel ausgetragen wurde. 2016 gab es für die Ortsfeuerwehr Duden-Rodenbostel zwei Einsätze: im November mussten auf der Vesbecker Straße unter Schneelast abgebrochene Äste beseitigt werden und im Dezember galt es, nach einem Verkehrsunfall in Dudenbostel ausgelaufenes Öl abzustreuen. Für 2017 gab der Ortsbrandmeister folgende Termine bekannt: Sonnabend, 25. März, von 9 bis 12 Uhr Aufräumen am Umwelttag. Sonnabend, 15. April, wird um 20 Uhr das Osterfeuer am Moorweg Richtung Ibsingen entfacht. Am Sonnabend, 12. August, findet in Bennemühlen der Gemeindewettkampf statt. Der Ortsfeuerwehr Duden-Rodenbostel gehören 28 Aktive an, davon zwei Frauen, sowie zehn fördernde Mitglieder und drei Angehörige der Jugendfeuerwehr. „Wir werden die Jugendfeuerwehr zehn Jahre lang ruhen lassen“, hatte der Ortsbrandmeister mit Hinweis auf die geringe Teilnehmerzahl an Jugendlichen mitgeteilt. Die Jugendarbeit werde noch bis zu den Sommerferien 2017 fortgesetzt, gab der stellvertretende Jugendwart Florian Wiese mit seinem Bericht bekannt. Die Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier lobte in ihrem Grußwort das Engagement der ehrenamtlichen Angehörigen der FFW: „Ich finde es klasse, was Sie alles machen.“ Es sei ihr ein besonderes Anliegen, bei dieser Gelegenheit auch einmal den Angehörigen der Feuerwehrkameraden zu danken. Mit großer Begeisterung erinnerte Susanne Schönemeier an den Gemeindefeuerwehrtag, der insgesamt eine gute Werbung für die FFW gewesen sei. Sie thematisierte darüber hinaus den Feuerwehrbedarfsplan sowie die neue Schutzkleidung, mit der bis Ende 2018 alle Wedemärker Feuerwehrangehörige ausgerüstet sein werden. Mit dem Umzug des Bauhofs im April von Wennebostel nach Hellendorf wird auch der Schlauchpool der Feuerwehr – allerdings zeitversetzt – dorthin umziehen, gab die Erste Gemeinderätin bekannt. Brandabschnittsleiter Horst Holderith bedankte sich in seinem Grußwort für die geleistete Arbeit der Feuerwehrkameraden im vergangenen Jahr. „Eine Arbeit für die Bürger“, betonte er. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer berichtete über die vielfältigen Einsätze der FFW und weiterer Aktionen wie das Einrichten von Sammelunterkünften für Flüchtlinge. Er warb zudem für die Teilnahme an Lehrgängen und Ausbildungen, unter anderem an der mobilen Brandsimulationsanlage, dem sogenannten Brandcontainer. Die Feuerwehrkameraden Uwe Peters und Rainer Precht von der FFW Abbensen hatten am Abend als „Ordonanzen“ die Bewirtung der Versammlungsteilnehmer übernommen. „Schnitzel satt“ gab es von der Landschlachterei & Partyservice Heims aus Schwarmstedt. Die FFW Duden-Rodenbostel ist eine Feuerwehr mit Grundausstattung. Sie verfügt über ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W). Dem Team um Ortsbrandmeister Friedrich Koch gehören an: Stellvertreter Rico Lautenschläger, Jugendwart Henning Stöver, dessen Stellvertreter Florian Wiese, Gerätewart Jörg-Heinrich Meyer, Schriftführerin Verena Meyer, Kassenwart Peter Stöver und Sicherheitsbeauftragter Heinrich-Wilhelm Hemme.