‚Frisch und Frei‘ auf Augenhöhe

Lotta Bänsch (18) links neben ihrem Aquarell von einem nun zerstörten palmyrischen Amphitheater. Auch Svea Horstmann (17, li), Pascal Kasprzyk (18) und Cheyenne Stephan (18, re) haben sich in ihren Arbeiten mit der Zerstörung des Weltkulturerbes auseinandergesetzt (Foto: Natalie Mandel)
 
Gina Crocoll weist den Betrachter in ihrem Werk auf die Unwiederbringlichkeit des Zerstörten hin (Foto: N. Mandel)

Kunstleistungskurs eröffnet Ausstellung

Mellendorf (nm). Am 15.03.2017 eröffnete die Kulturbeauftragte der Gemeinde Wedemark Angela von Mirbach zusammen mit Schülerinnen und Schülern des Kunstleistungskurses des Gymnasiums Mellendorf die Ausstellung ‚Frisch und Frei‘ in der Galerie Augenhöhe im Foyer des Rathauses. Die Werke aus zwei Jahren Arbeit im Unterricht von Lehrerin Daniela Bögershausen werden bis zum 21. April präsentiert. „Es ist bereits das fünfte Jahr, in dem wir diese Ausstellung zusammen mit dem Kunst-Leistungskurs des Gymnasiums organisieren“, freut sich Angela von Mirbach. Zu sehen sind dieses Mal Bilder und Objekte, in denen die Schülerinnen und Schüler sich mit den Themen "Stadt und Land, die Wedemark im Gegensatz zur Landeshauptstadt", "Mode und Kunst" und "Kunst und Ereignis - Die Auslöschung unserer Kultur am Beispiel von Palmyra" auseinandergesetzt haben. Letzteres Thema hat im Zusammenhang mit den aktuellen Entwicklungen in Syrien und dem Krieg gegen den IS Brisanz. Im Unterricht beschäftigte sich der Leistungskurs mit der politischen Frage, was die Zerstörung eines weit entfernt liegenden Weltkulturerbes für Schülerinnen und Schüler am Gymnasium Mellendorf und Bürgerinnen und Bürger in der Wedemark bedeuten könnte. Entstanden sind Arbeiten auf Papier und Leinwand, die mindestens nachdenklich stimmen. In den Collagen und Aquarellen spiegelt sich die innere Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler mit diesen schwierigen Themen. Nicht zuletzt ging es in der Vorbereitung der Themen auch um eine Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunft und Identität. Lehrerin Bögershausen hat in der Herangehensweise spannende Methoden genutzt: „Wir sollten uns bestimmte Situationen oder Dinge vorstellen, die uns in unserer Kindheit beeinflusst haben“, beschreibt Schüler Pascal Kasprzyk (18), der später auch beruflich im gestalterischen Bereich wirken möchte und sich für Mediendesign interessiert. „Mit diesen inneren Bildern sind wir dann in das praktische Arbeiten gegangen.“ So entstanden Bilder wie das von Lotta Bänsch (18). Es zeigt in satten Aquarellfarben ein in Palmyra vom IS zerstörtes Amphitheater, in dem vor dem Krieg Kultur geschaffen und gelebt wurde. „Ich habe das alles im Internet recherchiert“, erklärt die junge Künstlerin. „Es gibt sogar Videos, in dem der IS Greueltaten vor dem Hintergrund dieser Kulisse auf Youtube verbreitet.“ Deshalb ist im Bildvordergrund die Rückenlehne eines roten Biedermeiersofas zu sehen, auf dem eine Familie wie Fernsehzuschauer zu sitzen scheint. „Ich wollte damit ausdrücken, dass wir alle wie passive Zuschauer sind, die in diesem Amphitheater nun anderes geboten bekommen – nämlich Enthauptungen oder ähnliches. Wir gruseln uns, aber wirklich betreffen tut es uns ja nicht, es ist weit weg von unserer Lebenswirklichkeit“, stellt Lotta Bänsch fest. Den Betrachter stimmt es nachdenklich, er fühlt sich im Versteck in seiner Biedermeiergemütlichkeit ertappt. Auch Gina Crocoll greift in ihrer Collage die Zerstörung der alten UNESCO-geschützten Kulturgüter durch den IS auf und stellt die Frage in den Raum, mit welchem Recht dies geschieht. Zieht man die an ihrem Werk oben angebrachte Leinwand nach unten, blickt man auf einen Computerbildschirm mit der Information, dieser Ort sei nicht mehr verfügbar und es beschleicht einen ein unheimliches Gefühl, denn es wird klar, dass uraltes Kulturerbe der Menschheit unwiederbringlich ausgelöscht wurde. Dem Betrachter wird die eigene Ohnmacht vor Augen geführt. Der Kunst-Leistungskurs legte in den zwei Jahren Arbeit den Finger in die Wunde des verletzten Weltkulturerbes der UNESCO. Ein brandaktuelles Thema, das zum Nachdenken anregt.