„Fro Pieper lävt gefährlich“

Spielszene aus der Aufführung der Laienspielgruppe Preciosa. Foto: B. Stache

Laienspielgruppe Preciosa erfreut Theaterbesucher mit Kriminalkomödie auf Plattdeutsch

Mellendorf (st). Einen unterhaltsamen Nachmittag hatten die Theaterbesucher am Sonntagnachmittag in der ausverkauften Aula der Grundschule Mellendorf. Dort war der Theaterverein Preciosa Rodewald mit seiner Laienspielgruppe zu Gast, um die Kriminalkomödie „Fro Pieper lävt gefährlich“ aufzuführen. Die NaturFreunde, Ortsgruppe Wedemark, hatten zu dem Theaterspiel eingeladen. „Seit über 30 Jahren bringen wir plattdeutsche Theatervorstellungen hier in Mellendorf auf die Bühne. Dazu laden wir uns immer Laienspielgruppen ein. Anfangs aus Linsburg und seit vielen Jahren Preciosa aus Rodewald“, erklärte Ingrid Mehrmann, Schriftführerin der seit 65 Jahren in der Wedemark beheimateten Ortsgruppe. Die erste Theateraufführung war 1978, erinnerte sich Werner Altschaffel, 1. Vorsitzender der Wedemärker NaturFreunde. „Wir sind zum 15. Mal hier in Mellendorf“, berichtete Christian Magers, 1. Vorsitzender des Theatervereins Preciosa. Sein Verein zählt zirka 100 Mitglieder, von denen bis zu 20 aktiv als Laienschauspieler auftreten oder unterstützende Aufgaben wahrnehmen. Die aufgeführten Stücke wechseln jährlich. Im August beginnen die Proben, im darauf folgenden Jahr wird das eingeübte Theaterstück im Januar/Februar vorgestellt. „Wir haben sechs Aufführungen in Steimbke, eine in Nienburg und eine in der Wedemark“, zählte Christian Magers auf. Im aktuellen Stück führte er Regie und spielte auch die Rolle des „ermordeten“ Chefs Richard Henning. „Hallo, ist dort die Polizei? Ich möchte einen Mord anmelden“, waren die ersten Worte der Putzfrau Erna Pieper, von Sylke Bartels stark und sympathisch in Szene gesetzt beim Auftakt-Bühnenbild – mit einer Leiche. Mit dem Auftritt von Polizist Schulz (Bernd Lehmann) wechselte Erna ins Plattdeutsche und die Geschichte nahm ihren unterhaltsamen Lauf. Es folgte ein Theaterstück in drei Akten mit vielen Wendungen und einem überraschenden Ende. Zu den insgesamt acht Darstellern gehörten noch Uwe Gehrke in der Rolle des Kommissar Brockmann und Maren Schindler als trauernde Ehefrau Ingeborg Henning. Isabell Josten, Christian Gehrke und Laurin Dörntge komplettierten das Team. Die Zuschauer dankten den Schauspielern für ihre großartigen schauspielerischen Leistungen und verabschiedeten sie mit reichlich Applaus. Die NaturFreunde Ortsgruppe Wedemark mit ihren 49 Mitgliedern hat in diesem Jahr noch viel vor. Am Sonnabend, 7, Juli, gibt es ein Sommerfest im Vereinsheim der Gartenfreunde Mellendorf. Aus Anlass ihres 65-jährigen Bestehens plant die Wedemärker Ortsgruppe für den Herbst eine Jubiläumsfeier.