Frühlingsluft auch auf dem Landmarkt

Sebastian Manstein von der Crêperie on Tour warb am Donnerstag mit „frühlingshaften Crêpevariationen“, hier mit Rucola. Fotos: A. Wiese
 
Reger Betrieb herrschte an den Gemüseständen, hier beim Biohof Rotermund-Hemme aus Brelingen, wo es frischen Bärlauch gab. Fotos: A. Wiese

Die Produktpalette der Marktbeschicker zollt dem nahenden Frühling Tribut

Bissendorf (awi). Die ersten Frühlingssonnenstrahlen ließen das bunte Treiben am Donnerstag auf dem Landmarkt in Bissendorf noch fröhlicher als sonst wirken. „Die Leute sind offener und gesprächiger, verweilen eher auf eine Tasse Kaffee“, freute sich Renate Bulitz von der
Bäckerei Springhetti. Sie offerierte frühlingsfrische Kaffeekränze und Zitronen- und Weinschnitten. Dieses Sahnegebäck hat jetzt seine Zeit. Im Winter ist es zu kalt, im Sommer zu warm, aber jetzt mundet es herrlich. Nebenan konnte man angesichts der Osterglocken, Primeln, Tulpen und Stiefmütterchen, die mit ihren fröhlichen Farben am Stand der Gärtnerei Koch um die Wette strahlten, die Frühlingsgefühle gar nicht verleugnen. „Jetzt wachen die Bienen auf und fangen an Pollen zu sammeln, dies ist der Frühtracht-Honig, den es im Herbst zu kaufen gibt“, freute sich der Vater von Imker Nils Wolff, der seinen Sohn am Donnerstag auf dem Markt vertrat. Leider hätten sie nach dem Winter rund zehn Prozent Verluste bei den Bienenvölkern zu beklagen, bedauerte Wolff. Bei der Landschlachterei Dettmers bekamen viele Kunden bereits Lust, an diesem Wochenende den Grill anzuwerfen, denn hier gab es zum ersten Mal in diesem Jahr die mit Fenchel gewürzte italienische Bratwurst Salsiccia, die nur für kurze Zeit zu haben ist. Dazu empfiehlt die Landschlachterei ihren neuen Kartoffelsalat mit Apfel, Ei und Fleischwurst. Dass der Winter sich verabschiedet hat, ist auch am Angebot von Fisch-Schmidt zu spüren: Hier liegen jetzt wieder Blauleng, Rosé-Dorade und Heilbutt ohne Kopf im Verkaufstresen. Neu im Angebot sind Riesen-Garnelen in Curry-Creme. Weinhändler Martin Müsken hat zwar noch bis Ende März Glühwein dabei, aber die Nachfrage sinkt. Dafür kann er jetzt den grauen Burgunder aus Württemberg empfehlen. Der Jahrgang 2013 ist ganz neu gefüllt und ein schöner leichter Wein zu Salaten. Neu am Weinstand von Müsken sind selbstgemachte Senfs in sechs Sorten vom sehr scharfen Chilisenf über Feigen- oder Ingwer-Senf bis zu mittelscharfem Senf mit Jalapenos und Kräutersenf mit Estragon. Bei den Fruchtaufstrichen ist die „Vitaminbombe“ mit Clementinen und Kiwis neu im Angebot. Auch bei den Gemüsehändlern ist der Frühling eingekehrt: Beim Biohof Rotermund gab es am Donnerstag zum ersten Mal wieder frischen Bärlauch, außerdem Kresse und diverse Salatsorten, beim Hof Schönhoff hatten Mangold, Spinat und Spitzkohl Hochkonjunktur und unter Kunden und Verkäufern wurden eifrig Rezepttipps ausgetauscht. „Spitzkohl ist schnell gemacht und unheimlich zart“, so Schönhoff-Mitarbeiter Uwe Sehne. „Ich mach ihn immer mit gebrochenem Kümmel“, verrät der regelmäßige Marktbesucher Erich Ihnofeld, dessen Meinung als Fleischermeister und Schiffskoch a.D. gefragt ist. Bei der Backstube Bundschuh gibt es ein Frühlingsbrot mit Dinkel, Honig, Aprikosen und Mandeln und Torsten Bornemann vom Saucenladen hat neben seiner ständigen Produktpalette sein neues „Pilz Catsup“ nach 250-jährigem, aus China überlieferten Rezept, diverse Senfsorten, die es jetzt übrigens auch bei Schönhoff im Hofladen in Hellendorf gibt, und Chutneys dabei. Nur bei der Biokäserei aus Eilte ist das Frühlingsprodukt Frischkäse „Egon“ mit Kräutern der Provence frühestens nächste Woche zu bekommen. Der Frühlingslaune der Kunden tat das aber absolut keinen Abbbruch.