Gänseessen der FDP Wedemark

Andrea Giese freut sich mit Grigorios Aggelidis (Mitte) und Erik van der Vorm auf das traditionelle Gänseessen des FDP-Ortsverbands Wedemark auf Hof Rust in Ibsingen. Foto: B. Stache
 
FDP-Ratsherr Erik van der Vorm (stehend) trägt beim Gänseessen des FDP-Ortsverbands Wedemark seine kommunalpolitischen Gedanken vor. Foto: B. Stache

MdB Grigorios Aggelidis berichtet über seine ersten Schritte in Berlin

Ibsingen (st). Andrea Giese konnte am Sonnabend mehr als 30 Gäste auf Hof Rust in Ibsingen begrüßen. Dorthin hatte die FDP-Ortsverbandsvorsitzende zum traditionellen Gänseessen der FDP Wedemark eingeladen. Parteifreunde und Gäste aus Bad Nenndorf, Neustadt und Springe waren der Einladung gefolgt. Aus dem Heidekreis nahm Kreisvorsitzende Tanja Kühne an der Abendveranstaltung teil. „Das ist meine erste Teilnahme am Gänseessen der FDP Wedemark“, erklärte die Beisitzerin im Landesvorstand der FDP und Walsroder Unternehmerin für regionale Produkte. „Ich kenne Andrea Giese seit vielen Jahren und freue mich, dass wir heute in dieser Form zusammengekommen sind.“ Mit der Wedemärker FDP gebe es einige gemeinsame Themen, wie beispielsweise Finanzierung der Kita-Gebühren, Verkehrssituation auf der Bundesautobahn A 7 und der Landesstraße L 190, aber auch das EU-Projekt Natura 2000 mit der Schutzgebietsausweisung im Aller-Leine-Tal“, berichtete Tanja Kühne. Der Wolf sei ebenfalls eine Gemeinsamkeit, bestätigte sie. „Zu unseren Aktionsabenden, Mahnfeuern und Strategietreffen zum Thema Wolf kommen auch Weidetierhalter aus der Wedemark. Der Wolf macht an Gemeindegrenzen nicht Halt.“ Nach der Begrüßung trug der Wedemärker FDP-Ratsherr Erik van der Vorm kommunalpolitische Bedenken vor. „Wird das Land den Kommunen die Kosten erstatten?“, fragte er mit Hinweis auf die Entscheidung der neu gebildeten Großen Koalition in Niedersachsen, Gebühren für Kitas abzuschaffen. Der Ratspolitiker nannte entsprechende Zahlen zu Kindern und Einrichtungen in der Wedemark und zeigte an einem Rechenbeispiel die zu erwartenden Kosten für die Gemeinde auf. „Das belastet die Kommune enorm und wird vermutlich dazu führen, dass es irgendwelche Steuererhöhungen geben wird“, prognostizierte er. Erik van der Vorm nahm zu drei weiteren Punkten Stellung, die ihm besonders am Herzen liegen – Verkehrskonzept für die Wedemark, Wedemark als Mittelzentrum und Gewerbeansiedlung. Über seine ersten Schritte und Erfahrungen als frisch gebackener Abgeordneter der FDP im Bundestag berichtete Grigorios Aggelidis. „Wir hatten eine sehr intensive Einarbeit gleich am ersten Tag. Es hat mich sehr beeindruckt, mit welcher Professionalität und Engagement die Verantwortlichen in Berlin schon vorgearbeitet haben für die neu hinzugekommene Fraktion mit ihren 80 FDP-Abgeordneten.“ Vom ersten Tag an sei der Wille zu spüren gewesen, dass seine Fraktion es richtig und gut machen will. Grigorios Aggelidis beschrieb sehr anschaulich seine Registrierung als neuer Abgeordneter sowie erste Empfänge und Abendveranstaltungen im politischen Berlin. Zum Gänseessen nach Ibsingen war er unmittelbar von einer Dienstreise nach Malta gekommen. Dort hatte er mit einem weiteren Bundestagsabgeordneten an einer internationalen Tagung zum Thema Migration/Flüchtlinge teilgenommen. In der anschließenden Gesprächsrunde wurden auch die aktuellen, zähen Jamaika-Koalitionsverhandlungen in Berlin erörtert. „Das ist keine Show – es geht um Inhalte“, machte MdB Grigorios Aggelidis deutlich. Während der Wortbeiträge genossen die Gäste das leckere Gänseessen. Das Hof Rust-Team hatte ganze Arbeit geleistet und Schmalzbrote als Appetitanreger, ein Gänsebüfett mit wohlschmeckenden Beilagen und eine süße Nachspeise aufgetischt. Der harmonische Abend des FDP-Ortsverbands Wedemark, zu dem der Landtagsabgeordnete Stefan Birkner aus gesundheitlichen Gründen hatte absagen müssen, klang bei vielen, guten Gesprächen aus.