Gästeführer trafen sich im Mooriz

Wieder viele Termine für Interessierte in 2018

Wedemark. Anfang März trafen sich die Gästeführer der Wedemark, um sich im Mooriz Resse über die Hannoversche Moorgeest gemeinsam zu informieren. Referentin war an diesem Abend die Resser Gäste- und Moorführerin Lisel Köthe.
Das Bissendorfer, Helstorfer, Otternhagener und das Schwarze Moor gehören zu den wenigen noch verbliebenen Hochmooren in Niedersachsen. Über 7000 Jahre sind die Moore bereits alt, aber ihre außerordentliche Wichtigkeit, gerade in der Bindung des CO2, oder im Schutz der Fauna und Flora erschließt sich allen erst nach und nach. Bis zu sieben Meter sind einige Moorflächen stark. In früheren Zeiten diente der im Moor gestochene Torf den Menschen als wichtiger Brennstoff. Glücklicherweise fand in dieser Gegend jedoch kein industrieller Abbau statt. Das Bissendorfer Moor mit seinem circa 6,5 Quadratkilometern Hochmoor und circa 1,5 Quadratkilometern großen Niedermoorflächen zählt zu den wertvollsten Hochmooren Niedersachsens. Im Rahmen des LIFE+-Projektes Hannoversche Moorgest finden die dringend notwendigen Renaturierungsmaßnahmen statt, um die Moore wieder zu vernässen. Lisel Köthe führte die Teilnehmer ebenfalls durch die neue Ausstellung im Mooriz. Hierbei geht es um: Paludikultur (palus: lat. Sumpf), also um das nachhaltige Wirtschaften der Land- und Forstwirtschaft an nassen Moorstandorten.
Wer Lust auf mehr Moor bekommen hat, kann sich im Mooriz in Resse selber umsehen. Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Die Gästeführer freuen sich, gut vorbereitet in die Saison 2018 zu starten. Die nächsten Termine sind wie folgt: Lisel Köthe – Pfingstmontag, 21. Mai, um 12 Uhr Radtour durchs Bissendorfer Moor, Anmeldung und Info unter Telefon (0 51 31) 5 16 56; Heide Manz führt rund um Michaelis durch die Bissendorfer Kirche und den Friedhof am Donnerstag, 24. Mai, um 16 Uhr, Telefon (0 51 39) 44 62;
Marga Hetzel präsentiert Geschichten und geschichtliches aus Bissendorf am Sonntag, 27. Mai, um 14.30 Uhr, Telefon (0 51 30) 6 02 16 (Radtouren auf Anfrage); Otto Hemme führt im Sommer in Elze mit Geschichten zum Dritten Reich und im Herbst geht es mit dem Rad durch den Forst Rundshorn, Telefon (0 51 30) 95 17 39; Anja Hemme alias Jungfer Anni startet am Mittwoch, 21. März, um 18 Uhr  in Bissendorf (ab Bürgerhaus) die Nachtwächtertour schaurig – schlüpfrig – schön.